Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

25.06.2018 | Originalien Open Access

Psychosoziale Belastungen und Beanspruchungen in der Altenpflege: Vergleich zwischen Pflegekräften mit und ohne Migrationshintergrund

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Autoren:
MSc N. Ulusoy, T. Wirth, H.-J. Lincke, A. Nienhaus, A. Schablon

Zusammenfassung

Hintergrund

Aufgrund des demografischen Wandels sieht sich die Pflegebranche mittel- bis langfristig mit einem Fachkräftemangel konfrontiert. Ursächlich für die Engpässe sind u. a. hohe Arbeitsbelastungen und ungünstige Arbeitsbedingungen. Zur Behebung der Personalengpässe wird zum einen versucht, Pflegefachkräfte aus dem Ausland anzuwerben, zum anderen die in Deutschland lebenden Personen mit Migrationshintergrund in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Methodik

Anhand einer quantitativen Querschnittsstudie unter 366 Beschäftigten aus dem Bereich Pflege wurden psychosoziale Belastungen und Beanspruchungen von Pflegekräften mit Migrationshintergrund (n= 112) und ohne (n= 254) analysiert. Hierbei wurden 13 Skalen der deutschen Version des Copenhagen Psychosocial Questionnaire (COPSOQ), der die psychosozialen Faktoren bei der Arbeit erfasst, genutzt. Die Ergebnisse wurden zudem mit berufsgruppenspezifischen Referenzwerten (Altenpflege) aus der COPSOQ-Datenbank verglichen.

Ergebnisse

Der Vergleich zwischen Pflegekräften mit und ohne Migrationshintergrund zeigt, dass „Emotionale Anforderungen“, „Work-Privacy-Conflict“ und „Rollenkonflikte“ von den Pflegekräften mit Migrationshintergrund signifikant besser und „Entwicklungsmöglichkeiten“ signifikant schlechter bewertet werden. Die befragten Pflegekräfte weisen im Vergleich zu der COPSOQ-Referenzgruppe bei fast allen Skalen im Mittel höhere Belastungs- und Beanspruchungswerte auf.

Schlussfolgerung

Hinsichtlich der „Entwicklungsmöglichkeiten“ besteht bei den Pflegekräften mit Migrationshintergrund ein besonderer Handlungsbedarf. Geeignete Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen könnten ihnen berufliche Perspektiven bieten und so den Berufsverbleib positiv beeinflussen.

Unsere Produktempfehlungen

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel