Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

03.09.2018 | Originalien

Spezialstationen für Patienten mit kognitiver Einschränkung

Ergebnisse einer Umfrage in Kliniken für Geriatrie in Deutschland

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Autoren:
Dr. med. Tania Zieschang, Prof. Dr. med. Jürgen Bauer, PD Dr. med. Daniel Kopf, PD Dr. med. Alexander Rösler

Zusammenfassung

Hintergrund

In Kliniken für Geriatrie wird eine große Zahl von akut erkrankten Patienten mit kognitiver Einschränkung behandelt. Seit 1990 bestehen in Deutschland geriatrische Einrichtungen mit Spezialstationen für diese Patientengruppe. Eine erste Bestandsaufnahme war 2010 erfolgt, jedoch nicht im Rahmen einer nationalen Umfrage.

Ziel der Arbeit

Bundesweite strukturierte Erfassung von Spezialbereichen für Patienten mit kognitiver Beeinträchtigung in geriatrischen Einrichtungen.

Methoden

Mit einem Online-Fragebogen (SurveyMonkey®, San Mateo, CA, USA) wurden alle Weiterbildungsbefugten des Faches Geriatrie mit einer Weiterbildungsermächtigung von mindestens 12 Monaten befragt.

Ergebnisse

Bundesweit wurden 495 geriatrische Einrichtungen angeschrieben, von denen 161 (32,5 %) antworteten. Weitere 13 Einrichtungen antworteten über einen Weblink, der in einem Newsletter der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) versandt wurde. Im Jahr 2017 waren 42 Spezialstationen mit einer Größe von durchschnittlich 13,5 ± 4,7 Betten in Betrieb. Fünfzehn weitere Einrichtungen planten die zeitnahe Eröffnung eines Spezialbereiches, davon 5 im Jahr 2018. Vier Spezialbereiche wurden wieder aufgelöst. Alle Spezialbereiche wiesen architektonische, strukturelle und personelle Besonderheiten auf, die den Empfehlungen des Positionspapiers der DGG entsprechen. Vereinzelte Evaluationen weisen auf positive Effekte bezüglich Mobilität und Verhaltensauffälligkeiten hin.

Schlussfolgerung

Es zeigt sich eine Zunahme an Neueröffnungen von Spezialbereichen in den letzten Jahren. Eine methodisch optimierte Evaluation hinsichtlich des klinischen Verlaufs der Patienten, incl. Follow-up und Kosteneffektivität, fehlt und sollte in naher Zukunft erfolgen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel