Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2019

19.09.2019 | Themenschwerpunkt

„Distance Caregiving“ – empirische Einblicke aus betrieblicher Perspektive

verfasst von: Birgit Kramer, Stefanie Engler, Iren Bischofberger

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 6/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung

Arbeitsmarktmobilität und demografischer Wandel erhöhen die Zahl derer, die sich aus der Ferne um ihre pflegebedürftigen Angehörigen kümmern. Der Aspekt der geografischen Distanz zwischen Familienmitgliedern wird damit auch bei der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege immer wichtiger. Für Betriebe stellt sich deshalb die Frage, ob ihr Portfolio als fortschrittlicher Arbeitgeber ausreicht, um auch „Distance Caregivers“ gut zu unterstützen.

Methoden

In fünf Partnerbetrieben (3 Wirtschaftsunternehmen und 2 Träger aus der Gesundheitsversorgung) wurden jeweils 4–6 leitfadengestützte Experteninterviews durchgeführt (Personalmanagement, Geschäftsleitung, Führungskraft, Betriebsrat bzw. Mitarbeitendenvertretung; Pflegedienstleitung; N = 24). Die Interviews wurden aufgezeichnet, regelgeleitet transkribiert und mittels deduktiver und induktiver Kategorienbildung qualitativ-inhaltsanalytisch ausgewertet.

Ergebnisse

Die befragten Betriebe hatten bereits zahlreiche Vereinbarkeitsmaßnahmen etabliert, die Bedeutung von „Distance Caregiving“ allerdings bisher nicht explizit im Fokus. Es zeigte sich zudem, dass „Pflege“ ein Tabuthema darstellte, was auf einen hohen Sensibilisierungsbedarf aller Beteiligten (Geschäftsleitung, Führungskräfte, Mitarbeitende) hinweist. Für „Distance Caregivers“ sind dabei eine Kultur des Vertrauens, transparente Informationen und gute Kommunikationsformen besonders wichtig.

Schlussfolgerungen

Um eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Pflege zu erreichen, brauchen pflegende Mitarbeitende und Führungskräfte eine pflegesensible Betriebskultur, die es ermöglicht, bisher tabuisierte Aspekte anzusprechen. Darüber hinaus bedarf es betrieblicher Portfolios für „Distance Caregiving“, die Mitarbeitende und Führungspersonen datengestützt, umsichtig und zeitnah unterstützen.
Fußnoten
1
Die Autorinnen verweisen auf den einführenden Beitrag von Franke et al. im vorliegenden Heft und nutzen die englischen Begriffe „Distance Caregiving“ bzw. „Distance Caregiver“.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Auth D, Brüker D, Dierkes M, Leiber S, Leitner S, Vukoman M (2015) Wenn Mitarbeiter Angehörige pflegen. Betriebliche Wege zum Erfolg. Ergebnisse des Projekts „Männer zwischen Erwerbstätigkeit und Pflege“. Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf Auth D, Brüker D, Dierkes M, Leiber S, Leitner S, Vukoman M (2015) Wenn Mitarbeiter Angehörige pflegen. Betriebliche Wege zum Erfolg. Ergebnisse des Projekts „Männer zwischen Erwerbstätigkeit und Pflege“. Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf
2.
Zurück zum Zitat Baldock C (2000) Migrants and their parents. Caregiving from a distance. J Fam Issues 21(2):205–224 CrossRef Baldock C (2000) Migrants and their parents. Caregiving from a distance. J Fam Issues 21(2):205–224 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Baumbusch J, Phinney A (2014) Invisible hands. The role of highly involved families in long-term residential care. J Fam Nurs 20(1):73–97 CrossRefPubMed Baumbusch J, Phinney A (2014) Invisible hands. The role of highly involved families in long-term residential care. J Fam Nurs 20(1):73–97 CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Bischofberger I, Radvanszky A, van Holten K, Jähnke A (2013) Berufstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren. In: Schweizerisches Rotes Kreuz (Hrsg) Who Cares? Pflege und Solidarität in der alternden Gesellschaft. Seismo, Zürich, S 162–184 Bischofberger I, Radvanszky A, van Holten K, Jähnke A (2013) Berufstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren. In: Schweizerisches Rotes Kreuz (Hrsg) Who Cares? Pflege und Solidarität in der alternden Gesellschaft. Seismo, Zürich, S 162–184
5.
Zurück zum Zitat Bischofberger I, Lademann J, Radvanszky A (2009) „work & care“. Erwerbstätigkeit und Pflege vereinbaren: Literaturstudie zu Herausforderungen für pflegende Angehörige, Betriebe und professionelle Pflege. Pflege 22:277–286 CrossRefPubMed Bischofberger I, Lademann J, Radvanszky A (2009) „work & care“. Erwerbstätigkeit und Pflege vereinbaren: Literaturstudie zu Herausforderungen für pflegende Angehörige, Betriebe und professionelle Pflege. Pflege 22:277–286 CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Bischofberger I, Otto U, Franke A, Schnepp W (2017) Pflegebedürftige Angehörige über Landesgrenzen hinweg unterstützen: Erkenntnisse aus zwei Fallstudien. Pflege Ges 22(1):84–93 Bischofberger I, Otto U, Franke A, Schnepp W (2017) Pflegebedürftige Angehörige über Landesgrenzen hinweg unterstützen: Erkenntnisse aus zwei Fallstudien. Pflege Ges 22(1):84–93
8.
Zurück zum Zitat Eggert S, Naumann D, Teubner C (2015) Vereinbarkeit von Beruf und Pflege aus Unternehmenssicht – 2015. ZQP-Analyse Eggert S, Naumann D, Teubner C (2015) Vereinbarkeit von Beruf und Pflege aus Unternehmenssicht – 2015. ZQP-Analyse
9.
Zurück zum Zitat Eggert S, Sulmann D, Teubner C (2018) Vereinbarkeit von Beruf und Pflege – 2018. ZQP-Analyse Eggert S, Sulmann D, Teubner C (2018) Vereinbarkeit von Beruf und Pflege – 2018. ZQP-Analyse
11.
Zurück zum Zitat Geyer J (2016) Informell Pflegende in der deutschen Erwerbsbevölkerung: Soziodemografie, Pflegesituation und Erwerbsverhalten. In: Zentrum für Qualität in der Pflege (Hrsg) ZQP-Themenreport. Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. Zentrum für Qualität in der Pflege, Berlin, S 24–43 Geyer J (2016) Informell Pflegende in der deutschen Erwerbsbevölkerung: Soziodemografie, Pflegesituation und Erwerbsverhalten. In: Zentrum für Qualität in der Pflege (Hrsg) ZQP-Themenreport. Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. Zentrum für Qualität in der Pflege, Berlin, S 24–43
12.
Zurück zum Zitat Jansen B (1999) Informelle Pflege durch Angehörige. In: Jansen B, Karl F, Radebold H, Schmitz-Scherzer R (Hrsg) Soziale Gerontologie. Ein Handbuch für Lehre und Praxis. Beltz, Weinheim, S 604–628 Jansen B (1999) Informelle Pflege durch Angehörige. In: Jansen B, Karl F, Radebold H, Schmitz-Scherzer R (Hrsg) Soziale Gerontologie. Ein Handbuch für Lehre und Praxis. Beltz, Weinheim, S 604–628
13.
Zurück zum Zitat Joseph AE, Hallman BC (1996) Caught in the triangle. The influence of home, work and elder location on work-family balance. Can J Aging 15(3):393–412 CrossRef Joseph AE, Hallman BC (1996) Caught in the triangle. The influence of home, work and elder location on work-family balance. Can J Aging 15(3):393–412 CrossRef
14.
Zurück zum Zitat Keck W (2012) Die Vereinbarkeit von häuslicher Pflege und Beruf. Huber, Bern Keck W (2012) Die Vereinbarkeit von häuslicher Pflege und Beruf. Huber, Bern
15.
Zurück zum Zitat Klott S (2017) Perspektive Versorgungsforschung. Vortrag im Symposium: Distance Caregiving – nationale Distanzen, internationale Grenzen und transnationale Räume in der Pflege. 12. Gemeinsamer Österreichisch-Deutscher, 57. Österreichischer Geriatriekongress, Universität Wien Klott S (2017) Perspektive Versorgungsforschung. Vortrag im Symposium: Distance Caregiving – nationale Distanzen, internationale Grenzen und transnationale Räume in der Pflege. 12. Gemeinsamer Österreichisch-Deutscher, 57. Österreichischer Geriatriekongress, Universität Wien
16.
Zurück zum Zitat Mahne K, Wolff JK, Simonson J, Tesch-Römer C (Hrsg) (2016) Altern im Wandel: Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey. DZA, Berlin Mahne K, Wolff JK, Simonson J, Tesch-Römer C (Hrsg) (2016) Altern im Wandel: Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey. DZA, Berlin
17.
Zurück zum Zitat Mayring P (2015) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Beltz, Weinheim Mayring P (2015) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Beltz, Weinheim
18.
Zurück zum Zitat Meuser M, Nagel U (2002) ExpertInneninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht. In: Bogner A, Littig B, Menz W (Hrsg) Das Experteninterview. Theorie, Methode, Anwendung. VS, Wiesbaden, S 71–93 CrossRef Meuser M, Nagel U (2002) ExpertInneninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht. In: Bogner A, Littig B, Menz W (Hrsg) Das Experteninterview. Theorie, Methode, Anwendung. VS, Wiesbaden, S 71–93 CrossRef
19.
Zurück zum Zitat Meyer M (2006) Pflegende Angehörige in Deutschland. Ein Überblick über den derzeitigen Stand und zukünftige Entwicklungen. LIT, Hamburg Meyer M (2006) Pflegende Angehörige in Deutschland. Ein Überblick über den derzeitigen Stand und zukünftige Entwicklungen. LIT, Hamburg
20.
Zurück zum Zitat Naegele G, Reichertz M (Hrsg) (1997) Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Pflege. Nationale und internationale Perspektiven. Vincentz, Hannover Naegele G, Reichertz M (Hrsg) (1997) Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Pflege. Nationale und internationale Perspektiven. Vincentz, Hannover
21.
Zurück zum Zitat Naumann D, Teubner C (2014) Vereinbarkeit von Beruf und Pflege aus Sicht Erwerbstätiger – 2014. ZQP-ANALYSE Naumann D, Teubner C (2014) Vereinbarkeit von Beruf und Pflege aus Sicht Erwerbstätiger – 2014. ZQP-ANALYSE
22.
Zurück zum Zitat Nowossadeck S, Engstler H, Klaus D (2016) Pflege und Unterstützung durch Angehörige. Report Altersdaten Heft 1 Nowossadeck S, Engstler H, Klaus D (2016) Pflege und Unterstützung durch Angehörige. Report Altersdaten Heft 1
23.
Zurück zum Zitat Parker M, Church W, Toseland R (2006) Caregiving at a distance. In: Berkman B, D’Ambruoso S (Hrsg) Handbook of social work in health and aging, Bd. 2006. Oxford University Press, New York, S 391–404 CrossRef Parker M, Church W, Toseland R (2006) Caregiving at a distance. In: Berkman B, D’Ambruoso S (Hrsg) Handbook of social work in health and aging, Bd. 2006. Oxford University Press, New York, S 391–404 CrossRef
24.
Zurück zum Zitat Radvanszky A, Craviolini J, Bischofberger I (2016) Erwerbstätige mit privaten Pflegeaufgaben am Beispiel zweier schweizerischer Unternehmen. Schweiz Z Soziol 42(3):543–571 Radvanszky A, Craviolini J, Bischofberger I (2016) Erwerbstätige mit privaten Pflegeaufgaben am Beispiel zweier schweizerischer Unternehmen. Schweiz Z Soziol 42(3):543–571
25.
Zurück zum Zitat Schneider H, Heinze J, Hering D (2011) Zusammenfassung der Expertise „Betriebliche Folgekosten mangelnder Vereinbarkeit von Beruf und Pflege“ im Rahmen des Projektes Carers@Work Schneider H, Heinze J, Hering D (2011) Zusammenfassung der Expertise „Betriebliche Folgekosten mangelnder Vereinbarkeit von Beruf und Pflege“ im Rahmen des Projektes Carers@Work
26.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2018) Pflegestatistik 2017. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse Statistisches Bundesamt (2018) Pflegestatistik 2017. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse
27.
Zurück zum Zitat Wagner DL (1997) Caring across the miles: Findings of a survey of long-distance caregivers. Final report. National Council on the Aging, Washington, DC Wagner DL (1997) Caring across the miles: Findings of a survey of long-distance caregivers. Final report. National Council on the Aging, Washington, DC
28.
Zurück zum Zitat Zentrum für Qualität in der Pflege (2016) ZQP-Themenreport. Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. Zentrum für Qualität in der Pflege, Berlin Zentrum für Qualität in der Pflege (2016) ZQP-Themenreport. Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. Zentrum für Qualität in der Pflege, Berlin
Metadaten
Titel
„Distance Caregiving“ – empirische Einblicke aus betrieblicher Perspektive
verfasst von
Birgit Kramer
Stefanie Engler
Iren Bischofberger
Publikationsdatum
19.09.2019
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 6/2019
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-019-01608-1