Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

06.09.2019 | Themenschwerpunkt

Pflege über räumliche Distanz hinweg

Ergebnisse einer Datenanalyse des Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Autoren:
Melanie Wagner, Annette Franke, Ulrich Otto

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Unterstützung von Angehörigen über eine größere räumliche Distanz („distance caregiving“) zwischen Kindern und ihren Eltern hat in Europa an Bedeutung gewonnen. Gleichzeitig ist über diese Pflegearrangements auf der Basis von repräsentativen, europäischen Survey-Daten wenig bekannt.

Fragestellung und Ziel

Dieser Beitrag greift folgende Fragen auf: Welche Aussagen sind über die Prävalenz von Personen, die mindestens ein Elternteil bei räumlicher Distanz pflegen, in Europa möglich? Welche Unterstützungsformen werden dabei geleistet? Welche weiteren spezifischen sozioökonomischen und gesundheitsbezogenen Merkmale kennzeichnen diese Pflegesituationen? Hierbei wird ein besonderer Fokus auf die Unterschiede zu Angehörigen gelegt, die aus der Nähe Hilfe für ihre pflegebedürftigen Eltern leisten.

Material und Methoden

Es werden Daten des Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE) der sechsten Befragungswelle aus dem Jahr 2015 genutzt. Dabei erfolgen deskriptive Darstellungen sowie multivariate logistische Regressionsanalysen.

Ergebnisse und Diskussion

Die Berechnungen zeigen, dass Distance caregiving in Europa mit Prävalenzen von 11 % bei einem engen (ab 100 km Wohnentfernung) und 23 % bei einem weiten Distanzbegriff (hier ab 25 km) kein Randphänomen darstellt, wobei große Länderunterschiede erkennbar sind. Die Ergebnisse verweisen zudem auf teilweise signifikante Unterschiede in Bezug auf Ressourcen, Pflegeleistungen und Lebensqualität zu Pflegenden mit geringen Distanzen. Angesichts dieser sich dynamisch entwickelnden Pflegearrangements kann dieser Artikel zu weiterer Diskussion, kritischer Reflexion und Weiterentwicklung von Pflegeleistungen beitragen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel