Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

18.09.2019 | Themenschwerpunkt | Ausgabe 6/2019

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2019

Distance caregiving – ein Thema bei soziopolitischen Akteur*innen?

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 6/2019
Autoren:
Dr. Janina Myrczik, Prof. Dr. Annette Franke

Zusammenfassung

Hintergrund

Pflegerische Unterstützung bei räumlicher Distanz ist nicht nur ein bislang wenig erforschtes, sondern auch sozialpolitisch kaum diskutiertes Thema in Deutschland. Entsprechend scheint „distance caregiving“ in den bisherigen sozialrechtlichen Bestimmungen eine wenig beachtete Form informeller Care-Arbeit.

Ziel der Arbeit

Dieser Beitrag geht der Frage nach, wie präsent das Thema Distance caregiving bei sozialpolitischen Akteur*innen ist, welche Herausforderungen sie in den gesetzlichen Bestimmungen wahrnehmen und welche Lösungsoptionen identifiziert werden.

Material und Methoden

Geführt wurden 6 leitfadengestützte Experteninterviews mit Akteur*innen, die pflegepolitische Berührungspunkte in Deutschland haben (Ministerien, Vereine, Verbände). Die Auswertung erfolgte mittels zusammenfassender qualitativer Inhaltsanalyse nach Mayring.

Ergebnisse

Auch wenn Distance caregiving bei den Expert*innen bislang eine untergeordnete Rolle spielt, sind sie mit einzelnen Aspekten des Themas meist aus persönlicher Betroffenheit vertraut. Aufgrund dieser Erfahrung plädieren sie für ein erweitertes Verständnis von Pflege um beispielsweise organisatorische Hilfen. Sie kritisieren u. a. die mangelhafte sozialpolitische Berücksichtigung von Distance caregivers und fordern u. a. ein funktionierendes Unterstützungsnetzwerk vor Ort.

Diskussion

In den Interviews zeigt sich durchaus ein spezifisches und persönliches Problembewusstsein für das Thema Distance caregiving. Stärker präsent sind jedoch Kritikpunkte an der Situation allgemein von pflegenden Angehörigen. Damit besteht beim Thema pflegende Angehörige trotz aktueller Reformen weiterhin Handlungsbedarf.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2019

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2019 Zur Ausgabe

Themenschwerpunkt

Pflegen auf Distanz?

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG