Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.05.2013 | Ausgabe 2/2013

HeilberufeScience 2/2013

Prozessanalyse in einer zentralen OP-Abteilung am Beispiel der chirurgischen OP eines Klinikums der Regelversorgung

Zeitschrift:
HeilberufeScience > Ausgabe 2/2013
Autoren:
B.Sc. Pflegemanagement Carolin Jacob, Jörg Klewer

Zusammenfassung

Einführung/Zielsetzung

Aufgrund des Kostendrucks im Krankenhaussektor gewinnt die Optimierung von Versorgungsprozessen, insbesondere in hochkostenintensiven Bereichen wie der OP-Abteilung, an Bedeutung. Ziel der vorliegenden Untersuchung war deshalb, potenzielle Schwachstellen im Ablauf der perioperativen Patientenversorgung einer zentralen OP-Abteilung zu identifizieren.

Methodik

In einer 3-wöchigen prospektiven Untersuchung wurden neben operativen Prozesszeiten, Verzögerungsgründen und Wartezeiten auch die OP-Planungen und relevante Leistungskennzahlen in einem Klinikum der Regelversorgung analysiert. Die Dokumentation erfolgte mittels standardisiertem Beobachtungsbogen in 2 ausgewählten OP der Kliniken für Allgemein- und Unfallchirurgie. Ergänzend wurden 4 Experteninterviews mit Vertretern der beteiligten Berufsgruppen des OP geführt.

Ergebnisse

Es wurden insgesamt 94 operative Eingriffe betrachtet. Mit 28,5 % bzw. 27,3 % traten die meisten zeitlichen Defizite in den Intervallen vom Beginn bis Ende der Anästhesieeinleitung und vom Beginn der operativen Maßnahmen bis zum Schnitt auf. Eine nichtbeendete OP-Vorbereitung konnte insgesamt in 19 Fällen als Auslöser für Verzögerungen erfasst werden. Ebenfalls organisatorisch bedingt war die in 14 Fällen registrierte Verspätung des Operateurs. Die Analyse der Kennzahlen wies eine mittlere OP-Auslastung von 40,87 bzw. 48,59 % auf. Bei 48 Operationen fehlten auf dem OP-Plan zeitliche Vorgaben für die Operationsdauer.

Diskussion

Die Analyse des perioperativen Prozessgeschehens ermöglichte die Identifizierung von vermeidbaren Verzögerungsmomenten, die überwiegend auf organisatorische Probleme zurückzuführen waren. Daraus resultiert die Notwendigkeit der Optimierung des OP-Managements, wobei vorrangig ärztliche Abläufe betroffen wären.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

HeilberufeScience

Online-Abonnement

HeilberufeSCIENCE ist das wissenschaftliche Online-Journal für den gesamten deutschsprachigen Raum.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2013

HeilberufeScience 2/2013 Zur Ausgabe

Wissenschaftliche Kurzmitteilung

Gewaltsituationen im Rettungsdienst

OriginalPaper

Bindung und Heimat

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.