Skip to main content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: HeilberufeScience 1/2017

27.09.2016 | Wissenschaftliche Kurzmitteilung

Gestaltung von Prüfungsinstrumenten

Handlungsempfehlungen auf literaturbasierten Erkenntnissen

verfasst von: Marius Rebmann

Erschienen in: HeilberufeScience | Ausgabe 1/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund/Zielstellung

Da vom Gesetzgeber keine konkreten Vorgaben bezüglich der Gestaltung von Prüfungsinstrumenten in der Gesundheits- und Krankenpflege existieren, soll mit der vorliegenden Arbeit geklärt werden, welches Vorgehen sich zur Erfassung entsprechender Kompetenzen empfiehlt.

Methodik

Der vorliegenden Arbeit liegt eine systematische Literaturrecherche zugrunde.

Ergebnisse

Auf Grundlage der literaturbasierten Erkenntnisse können Empfehlungen zum Vorgehen bei der Erstellung von Prüfungsinstrumenten gegeben werden. Hierbei bedarf es zunächst der Dokumentation des zugrunde gelegten Kompetenzverständnisses, bevor eine Operationalisierung der Kompetenzbereiche auf Performanzebene erfolgen kann, um die weiteren Schritte der Generierung von Erhebungsinstrumenten wie Beobachtungs-, Reflexions- und Beurteilungsbögen zu realisieren.

Diskussion

Es hat sich gezeigt, dass die weiterhin präsente Berufs- und Bildungsdiskussion bezüglich Kompetenzen im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege auch in Zukunft für Gesprächs- und Klärungsbedarf sorgen wird. Mit den Handlungsempfehlungen können zukünftige Projekte im Bereich der Kompetenzerfassung in der praktischen Abschlussprüfung der Gesundheits- und Krankenpflege realisiert werden.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege (KrPflAPrV) vom 10. November 2003 (BGBl. I S. 2263), die zuletzt durch Artikel 15 der Verordnung vom 2. August 2013 (BGBl. I S. 3005) geändert worden ist. Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege (KrPflAPrV) vom 10. November 2003 (BGBl. I S. 2263), die zuletzt durch Artikel 15 der Verordnung vom 2. August 2013 (BGBl. I S. 3005) geändert worden ist.
2.
Zurück zum Zitat Benner, P. (1994). Stufen zur Pflegekompetenz. From Novice to Expert. Bern: Hans Huber. Benner, P. (1994). Stufen zur Pflegekompetenz. From Novice to Expert. Bern: Hans Huber.
3.
Zurück zum Zitat Benner, P. (2012). Stufen zur Pflegekompetenz. From Novice to Expert (2. Aufl.). Bern: Hans Huber. Benner, P. (2012). Stufen zur Pflegekompetenz. From Novice to Expert (2. Aufl.). Bern: Hans Huber.
4.
Zurück zum Zitat Darmann-Finck, I., & Glissmann, G. (2011). Kompetenzdiagnostik im Berufsfeld Pflege. ipp info. Newsletter des IPP Bremen, 6(9), 2. Darmann-Finck, I., & Glissmann, G. (2011). Kompetenzdiagnostik im Berufsfeld Pflege. ipp info. Newsletter des IPP Bremen, 6(9), 2.
5.
Zurück zum Zitat Darmann-Finck, I., & Glissmann, G. (2011). Kompetenzdiagnostik im Berufsfeld Pflege. Pflege, 24(3), 195–204. CrossRefPubMed Darmann-Finck, I., & Glissmann, G. (2011). Kompetenzdiagnostik im Berufsfeld Pflege. Pflege, 24(3), 195–204. CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Dielmann, G. (2004). Krankenpflegegesetz und Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege. Kommentar für die Praxis. Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag. Dielmann, G. (2004). Krankenpflegegesetz und Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege. Kommentar für die Praxis. Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag.
7.
Zurück zum Zitat Ewers, M., & Slotala, L. (2011). Lehrplanentwicklung und Lehrplanimplementierung in der Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpflege – das Beispiel Baden-Württemberg. Working Paper, der Unit Gesundheitswissenschaften und ihre Didaktik, Bd. 11–01. Berlin: Charité. Ewers, M., & Slotala, L. (2011). Lehrplanentwicklung und Lehrplanimplementierung in der Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpflege – das Beispiel Baden-Württemberg. Working Paper, der Unit Gesundheitswissenschaften und ihre Didaktik, Bd. 11–01. Berlin: Charité.
8.
Zurück zum Zitat Gillen, J. (2007). Berufliche Kompetenz. Erkenntnisse und Erfahrungen. PADUA, 2(4), 6–10. Gillen, J. (2007). Berufliche Kompetenz. Erkenntnisse und Erfahrungen. PADUA, 2(4), 6–10.
9.
Zurück zum Zitat Jung, E. (2010). Kompetenzerwerb: Grundlagen, Didaktik, Überprüfbarkeit. München: Oldenbourg. CrossRef Jung, E. (2010). Kompetenzerwerb: Grundlagen, Didaktik, Überprüfbarkeit. München: Oldenbourg. CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Kauffeld, S. (2006). Kompetenzen messen, bewerten, entwickeln. Ein prozessanalytischer Ansatz für Gruppen. Stuttgart: Schäffer-Pöschel. Kauffeld, S. (2006). Kompetenzen messen, bewerten, entwickeln. Ein prozessanalytischer Ansatz für Gruppen. Stuttgart: Schäffer-Pöschel.
11.
Zurück zum Zitat Kaufhold, M. (2006). Kompetenz und Kompetenzerfassung. Analyse und Beurteilung von Verfahren der Kompetenzerfassung. Wiesbaden: VS. Kaufhold, M. (2006). Kompetenz und Kompetenzerfassung. Analyse und Beurteilung von Verfahren der Kompetenzerfassung. Wiesbaden: VS.
12.
Zurück zum Zitat Kaufhold, M. (2007). Kompetenzerfassung in der Pflegeausbildung. Anforderungen und Handlungsansätze. PADUA, 2(4), 18–20. Kaufhold, M. (2007). Kompetenzerfassung in der Pflegeausbildung. Anforderungen und Handlungsansätze. PADUA, 2(4), 18–20.
13.
Zurück zum Zitat KC Kerngruppe Curriculum (2006). Integrative Pflegeausbildung. Das Stuttgarter Modell. Pflegeberuflicher und pädagogischer Begründungsrahmen. Braunschweig: Bildungshaus Schulbuchverlage. KC Kerngruppe Curriculum (2006). Integrative Pflegeausbildung. Das Stuttgarter Modell. Pflegeberuflicher und pädagogischer Begründungsrahmen. Braunschweig: Bildungshaus Schulbuchverlage.
14.
Zurück zum Zitat KMK Kultusministerkonferenz (2005). Veröffentlichungen der Kultusministerkonferenz. Bildungsstandards der Kultusministerkonferenz. Erläuterungen zur Konzeption und Entwicklung. München: Wolters Kluwer. KMK Kultusministerkonferenz (2005). Veröffentlichungen der Kultusministerkonferenz. Bildungsstandards der Kultusministerkonferenz. Erläuterungen zur Konzeption und Entwicklung. München: Wolters Kluwer.
15.
Zurück zum Zitat Krankenpflegegesetz (KrPflG) vom 16. Juli 2003 (BGBl. I S. 1442), das zuletzt durch Artikel 35 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515) geändert worden ist. Krankenpflegegesetz (KrPflG) vom 16. Juli 2003 (BGBl. I S. 1442), das zuletzt durch Artikel 35 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515) geändert worden ist.
16.
Zurück zum Zitat Krupp, M. Die Erfassung der fachlichen Kompetenz im praktischen Teil der Prüfung in der Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpflege in Rheinland-Pfalz unter Anwendung fachspezifischer Methoden. Ein empirischer Ansatz. Pflegewissenschaftliche Fakultät der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar: Dissertation; 2010. Krupp, M. Die Erfassung der fachlichen Kompetenz im praktischen Teil der Prüfung in der Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpflege in Rheinland-Pfalz unter Anwendung fachspezifischer Methoden. Ein empirischer Ansatz. Pflegewissenschaftliche Fakultät der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar: Dissertation; 2010.
17.
Zurück zum Zitat LAG Landesarbeitsgemeinschaft der Lehrerinnen und Lehrer für Pflegeberufe in Baden-Württemberg e. V. (2006). Staatliche Prüfung. 4. Handreichung zur Umsetzung des schriftlichen, praktischen und mündlichen Teils der Prüfung für die Berufe, die nach Maßgabe des Krankenpflegegesetzes vom 16. Juli 2003 ausgebildet werden. Stuttgart: LAG Baden-Württemberg e. V. LAG Landesarbeitsgemeinschaft der Lehrerinnen und Lehrer für Pflegeberufe in Baden-Württemberg e. V. (2006). Staatliche Prüfung. 4. Handreichung zur Umsetzung des schriftlichen, praktischen und mündlichen Teils der Prüfung für die Berufe, die nach Maßgabe des Krankenpflegegesetzes vom 16. Juli 2003 ausgebildet werden. Stuttgart: LAG Baden-Württemberg e. V.
18.
Zurück zum Zitat Olbrich, C. (2010). Pflegekompetenz (2. Aufl.). Bern: Hans Huber. Olbrich, C. (2010). Pflegekompetenz (2. Aufl.). Bern: Hans Huber.
19.
Zurück zum Zitat Scherpe, M., Schneider, K. (2008). Beobachtungs- und Beurteilungsbögen. Forum Ausbildung, 2(2), 20–26. Scherpe, M., Schneider, K. (2008). Beobachtungs- und Beurteilungsbögen. Forum Ausbildung, 2(2), 20–26.
20.
Zurück zum Zitat Schneider, K. (2011). Praktische Prüfungen – Eine Herausforderung für Lehrende und Lernende. Nachweis beruflicher Handlungskompetenz in einer realen Pflegesituation. PADUA, 6(1), 24–27. Schneider, K. (2011). Praktische Prüfungen – Eine Herausforderung für Lehrende und Lernende. Nachweis beruflicher Handlungskompetenz in einer realen Pflegesituation. PADUA, 6(1), 24–27.
21.
Zurück zum Zitat Shipman, D., Roa M., Hooten J., Wang Z. (2012). Using the analytic rubric as an evaluation tool in nursing education: The positive and the negative. Nurse Education Today, 32(3), 246–249. Shipman, D., Roa M., Hooten J., Wang Z. (2012). Using the analytic rubric as an evaluation tool in nursing education: The positive and the negative. Nurse Education Today, 32(3), 246–249.
22.
Zurück zum Zitat Staudacher, D. (2012). Instrumente zur Leistungsbeurteilung entwickeln. Ein dringender pflegepädagogischer Auftrag. Padua, 7(2), 77. CrossRef Staudacher, D. (2012). Instrumente zur Leistungsbeurteilung entwickeln. Ein dringender pflegepädagogischer Auftrag. Padua, 7(2), 77. CrossRef
Metadaten
Titel
Gestaltung von Prüfungsinstrumenten
Handlungsempfehlungen auf literaturbasierten Erkenntnissen
verfasst von
Marius Rebmann
Publikationsdatum
27.09.2016
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
HeilberufeScience / Ausgabe 1/2017
Elektronische ISSN: 2190-2100
DOI
https://doi.org/10.1007/s16024-016-0286-3

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

HeilberufeScience 1/2017 Zur Ausgabe