Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8/2016

04.11.2016 | Beiträge zum Themenschwerpunkt

„Genderspezifische Bedürfnisse von Pflegeheimbewohner_innen“

Fokus Körperpflege

verfasst von: Prof. J. Heusinger, M.A. S. Dummert

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 8/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Pflegeeinrichtungen sind spezialisiert auf die Versorgung pflegebedürftiger Menschen und zur Achtung von deren Würde und Selbstbestimmungsrechten verpflichtet. Dazu gehört der respektvolle Umgang mit genderspezifischen Bedürfnissen und Wünschen der BewohnerInnen. Ein wichtiger Bereich, auf den sich diese Wünsche beziehen, ist die Körperpflege.

Ziel der Arbeit

In einer Studie wurde die genderspezifische Wahrnehmung von Pflege und Alltag im Pflegeheim aus Sicht der BewohnerInnen untersucht. Der Beitrag fokussiert genderübergreifende und -spezifische Bedürfnisse im Bereich der Körperpflege, um Veränderungsbedarfe aufzuzeigen.

Material und Methoden

In 4 Einrichtungen wurden insgesamt 10 männliche und 10 weibliche BewohnerInnen ohne kognitive Beeinträchtigung leitfadengestützt interviewt. Die inhaltsanalytische Auswertung und Ergebnisdarstellung erfolgten in 2 Schritten: Zunächst wurde rekonstruiert, wie die Befragten ihren Alltag und die Pflege erleben; dann wurde die Genderspezifik analysiert.

Ergebnisse

Im Bereich der Körperpflege wurden sowohl universale als auch genderspezifische Bedürfnisse identifiziert. Genderübergreifend fand sich der – teilweise verletzte – Wunsch nach Achtung von Würde und Intimsphäre. Ebenfalls genderübergreifend war das Bedürfnis nach sinnstiftender Kommunikation und achtsamer Beziehungsgestaltung. Genderspezifische Wünsche bezogen sich insbesondere auf das Geschlecht der Personen, die bei der Körperpflege unterstützen bzw. diese durchführen.

Schlussfolgerung

Neben einer besseren Wahrnehmung und Berücksichtigung genderspezifischer Bedürfnisse ist es notwendig, die Pflege in stationären Einrichtungen differenziert auf die individuellen Bedürfnisse der BewohnerInnen abzustimmen. Forschungsbedarf besteht hinsichtlich der Perspektive der Pflegekräfte und der Entwicklung von partizipativen Methoden der Gestaltung des Heimalltags, gemeinsam mit den BewohnerInnen.
Fußnoten
1
Die Untersuchung wurde im Auftrag des Zentrums für Qualität in der Pflege im Rahmen des Projektes „Bedürfnisgerechte Pflege und Genderaspekte“ durch die Autorinnen und Sina Berndt am Institut für Gerontologische Forschung e. V. im Zeitraum von 10/2014 bis 03/2015 durchgeführt.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Backes G, Amrhein L, Wolfinger M (2008) Gender in der Pflege. Herausforderungen für die Politik. Wiso Diskurs. Expertisen und Dokumentationen. Zur Wirtschafts- und Sozialpolitik. Arbeitsbereich Frauen- und Geschlechterpolitik. Zukunft 2020, Bonn Backes G, Amrhein L, Wolfinger M (2008) Gender in der Pflege. Herausforderungen für die Politik. Wiso Diskurs. Expertisen und Dokumentationen. Zur Wirtschafts- und Sozialpolitik. Arbeitsbereich Frauen- und Geschlechterpolitik. Zukunft 2020, Bonn
2.
Zurück zum Zitat Feichtner A (2010) Palliative und Gender Care im Pflegeheim. In: Reitinger E, Beyer S (Hrsg) Geschlechtersensible Hospiz- und Palliativkultur in der Altenhilfe. Mabuse, Frankfurt/Main, S 131–147 Feichtner A (2010) Palliative und Gender Care im Pflegeheim. In: Reitinger E, Beyer S (Hrsg) Geschlechtersensible Hospiz- und Palliativkultur in der Altenhilfe. Mabuse, Frankfurt/Main, S 131–147
3.
Zurück zum Zitat Filipp S‑H, Aymanns P (2010) Kritische Lebensereignisse und Lebenskrisen. Vom Umgang mit den Schattenseiten des Lebens. Kohlhammer, Stuttgart Filipp S‑H, Aymanns P (2010) Kritische Lebensereignisse und Lebenskrisen. Vom Umgang mit den Schattenseiten des Lebens. Kohlhammer, Stuttgart
4.
Zurück zum Zitat Gildemeister R, Wetterer A (1992) Wie Geschlechter gemacht werden: Die soziale Konstruktion der Zwei-Geschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In: Knapp G‑A, Wetterer A (Hrsg) Traditionen Brüche. Entwicklungen feministischer Theorie. Kore, Freiburg, S 201–254 Gildemeister R, Wetterer A (1992) Wie Geschlechter gemacht werden: Die soziale Konstruktion der Zwei-Geschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In: Knapp G‑A, Wetterer A (Hrsg) Traditionen Brüche. Entwicklungen feministischer Theorie. Kore, Freiburg, S 201–254
6.
Zurück zum Zitat Karl M (2011) Die Geschichte der Frauenbewegung. Reclam, Stuttgart Karl M (2011) Die Geschichte der Frauenbewegung. Reclam, Stuttgart
7.
Zurück zum Zitat Kelle U, Niggemann C (2002) „Weil ich doch vor zwei Jahren schon einmal verhört worden bin…“ Methodische Probleme bei der Befragung von Heimbewohnern. In: Motel-Klingebiel A, Kelle U (Hrsg) Perspektiven der empirischen Alter(n)ssoziologie. Leske + Budrich, Opladen, S 99–131 CrossRef Kelle U, Niggemann C (2002) „Weil ich doch vor zwei Jahren schon einmal verhört worden bin…“ Methodische Probleme bei der Befragung von Heimbewohnern. In: Motel-Klingebiel A, Kelle U (Hrsg) Perspektiven der empirischen Alter(n)ssoziologie. Leske + Budrich, Opladen, S 99–131 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Kelle U, Metje B, Niggemann C (2014) Datenerhebung in totalen Institutionen als Forschungsgegenstand einer kritischen gerontologischen Sozialforschung. In: Amann A, Karl F (Hrsg) Das erzwungene Paradies des Alters? Weitere Fragen an eine kritische Gerontologie, 2. Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 175–206 Kelle U, Metje B, Niggemann C (2014) Datenerhebung in totalen Institutionen als Forschungsgegenstand einer kritischen gerontologischen Sozialforschung. In: Amann A, Karl F (Hrsg) Das erzwungene Paradies des Alters? Weitere Fragen an eine kritische Gerontologie, 2. Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 175–206
9.
Zurück zum Zitat Laga G (1999) Zur Befragbarkeit „alter“ Menschen. Soziale Arb 48:302–306 Laga G (1999) Zur Befragbarkeit „alter“ Menschen. Soziale Arb 48:302–306
10.
Zurück zum Zitat Mayring P (2008) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken, 10. Aufl. Beltz, Weinheim Mayring P (2008) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken, 10. Aufl. Beltz, Weinheim
11.
Zurück zum Zitat Moss SZ, Moss MS (2006) Being a man in long term care. J Aging Stud 21:43–54 CrossRef Moss SZ, Moss MS (2006) Being a man in long term care. J Aging Stud 21:43–54 CrossRef
12.
13.
Zurück zum Zitat Winter M (2008) Pflegeheime auf dem Weg zu Institutionen des Sterbens? Ges Gesundh Wiss 8(4):15–22 Winter M (2008) Pflegeheime auf dem Weg zu Institutionen des Sterbens? Ges Gesundh Wiss 8(4):15–22
Metadaten
Titel
„Genderspezifische Bedürfnisse von Pflegeheimbewohner_innen“
Fokus Körperpflege
verfasst von
Prof. J. Heusinger
M.A. S. Dummert
Publikationsdatum
04.11.2016
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 8/2016
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-016-1146-6

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2016

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8/2016 Zur Ausgabe

Beiträge zum Themenschwerpunkt

„Neue Männer hat das Land“