Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

14.12.2015 | Übersichten | Ausgabe 8/2016

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8/2016

Frailty in Deutschland: Stand und Perspektiven

Ergebnisse eines Workshops der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 8/2016
Autoren:
Dr. Judith Fuchs, Christa Scheidt-Nave, Beate Gaertner, Ulrike Dapp, Wolfgang von Renteln-Kruse, Kai-Uwe Saum, Barbara Thorand, Ralf Strobl, Eva Grill

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung

Eine standardisierte, valide und vergleichbare Operationalisierung und Erfassung von Frailty in bevölkerungsbezogenen Studien ist unerlässlich, um Aussagen zu Häufigkeit, Verteilung und Determinanten von Frailty (Gebrechlichkeit) in der Bevölkerung zu treffen.

Ziel der Arbeit

Ziel eines Workshops im Rahmen der 9. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi) war es, nach einer Einführung in die Thematik, Herangehensweisen und Ergebnisse aus verschiedenen Studien in Deutschland zu präsentieren.

Material und Methoden

Die Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1), die Epidemiologische Studie zu Chancen der Verhütung, Früherkennung und optimierten Therapie chronischer Erkrankungen in der älteren Bevölkerung (ESTHER), die Studie Kooperative Gesundheitsforschung in der Region Augsburg (KORA-Age) und die Longitudinale Urbane Cohorten-Alters-Studie (LUCAS) in Hamburg werden herangezogen, um den derzeitigen Forschungsstand zum Thema Frailty darzustellen.

Ergebnisse

Die 4 Studien zeigen übereinstimmend, dass Frailty bei älteren und hochaltrigen Menschen in Deutschland weit verbreitet ist. Es wird deutlich, dass Frailty ein relevantes Konzept in Deutschland darstellt, auch wenn bislang keine einheitliche Grundlage zur Operationalisierung vorliegt.

Schlussfolgerungen

Konzepte und Instrumente zur Erfassung von Frailty sollten in zukünftige bevölkerungsbezogene Studien einbezogen werden, um die gesundheitliche Lage und ungenutztes Präventionspotenzial in einer alternden Gesellschaft besser abbilden zu können.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2016

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8/2016 Zur Ausgabe

Beiträge zum Themenschwerpunkt

„Neue Männer hat das Land“

Beiträge zum Themenschwerpunkt

„Doing Gender“ im Altenpflegeheim

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG