Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

07.11.2016 | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 8/2016

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8/2016

Bedürfnisorientierte Angebote und geschlechtsspezifische Aspekte in Pflegeeinrichtungen

Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Einrichtungsleitungen

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 8/2016
Autoren:
Dr. Christian Teubner, Daniela Sulmann, Nils Lahmann, Ralf Suhr

Zusammenfassung

Hintergrund

Eine an Individualität und biografisch geprägten Vorstellungen orientierte Pflege und Betreuung erfordert u. a. Sensibilität für spezifische Bedürfnisse von Pflegebedürftigen. Dabei können auch geschlechtsspezifische Aspekte relevant sein.

Ziel der Arbeit

Eine repräsentative Befragung von Einrichtungsleitungen soll Aufschluss über die Bedeutung von geschlechtsspezifischen Aspekten in der Pflege geben.

Material und Methode

In der schriftlichen Befragung von 516 Einrichtungsleitungen stationärer Pflegeeinrichtungen in Deutschland wurden Einstellungen und Sichtweisen zum Thema, Informationen zu den allgemeinen und geschlechtsspezifischen Angeboten sowie Charakteristika der Einrichtungsleitungen erfasst.

Ergebnisse

In den Pflegeheimen sind Beschäftigungsangebote, die an spezifischen Bedürfnissen von Männern oder Frauen ausgerichtet sind (geschlechtsspezifisch; 43,1 %), wenig verbreitet. Als Gründe werden am häufigsten genannt, es bestehe keine Nachfrage für solche Angebote (57,1 %), oder dies sei bei der bestehenden Bewohnerstruktur kein Thema (47,6 %). Spezifische Bedürfnisse sehen 36,4 % der Befragten eher bei Frauen als bei Männern (18,4 %). Trotzdem wird dem Bedarf an männerspezifischen Angeboten ein relativ hoher Stellenwert eingeräumt. Die Berücksichtigung von Geschlechteraspekten in der Pflegeprozessplanung (57,0 %) oder die regelmäßige Reflexion geschlechtsspezifischer Fragestellungen (20,7 %) zeigt einen signifikanten Zusammenhang mit der Vorhaltung geschlechtsspezifischer Angebote, strukturelle Faktoren wie Einrichtungsgröße oder Ausbildung der Einrichtungsleitung dagegen nicht.

Schlussfolgerung

Geschlechtsspezifische Angebote sind in Pflegeeinrichtungen aktuell wenig verbreitet. Bestehende Angebote orientieren sich an traditionellen Rollenbildern. Wünschenswert wäre die Berücksichtigung der vielfältigen Lebensrealitäten und individuellen Bedürfnisse von Frauen und Männern.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2016

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8/2016 Zur Ausgabe

Beiträge zum Themenschwerpunkt

„Doing Gender“ im Altenpflegeheim

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG