Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

19.11.2018 | Originalien | Sonderheft 1/2019

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1/2019

Wandel von Ruhestandsübergängen im politischen Paradigmenwechsel Europas

Späte Erwerbsphase und Rentenübergang in Deutschland, Österreich, Schweden und Estland

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Sonderheft 1/2019
Autoren:
Prof. Dr. Dirk Hofäcker, Dr. Moritz Hess, Dr. Stefanie König

Zusammenfassung

Hintergrund

In den vergangenen 2 Jahrzehnten war im Hinblick auf die Arbeitsmarktbeteiligung älterer Arbeitnehmer in vielen europäischen Ländern ein gradueller politischer Paradigmenwechsel von einer Politik der Frühverrentung hin zu einer des längeren Arbeitens und „Aktiven Alterns“ zu beobachten.

Ziel der Arbeit

Der vorliegende Beitrag untersucht, inwiefern dieser politische Paradigmenwechsel mit einer Veränderung des Ruhestandszeitpunkts und sozialer Ungleichheiten im Ruhestandsübergang einhergeht.

Material und Methoden

In ausgewählten europäischen Ländern (Deutschland, Österreich, Schweden und Estland) werden Daten der Arbeitskräfteerhebung der Europäischen Union (European Union Labour Force Survey) aus den Jahren 2006 und 2012 analysiert.

Ergebnisse

Hierbei zeigen sich enge Zusammenhänge zwischen der spezifischen Umsetzung der Politik des „Aktiven Alterns“ und der Wahl des Ruhestandszeitpunkts und der Freiwilligkeit des Ruhestandsübergangs. Die Freiwilligkeit der Ruhestandsentscheidung ist in denjenigen Ländern am größten, in denen arbeitsmarkt- und sozialpolitische Rahmenbedingungen ein im Hinblick auf die Förderung der Erwerbstätigkeit älterer Arbeitnehmer konsistentes „Gesamtpaket“ bilden.

Diskussion

Der Abbau von Frühverrentungsanreizen sollte durch aktive Arbeitsmarktpolitik und eine weitgehend altersunabhängige Weiterbildungspolitik unterstützt werden, um soziale Ungleichheiten zu minimieren.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 1/2019

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1/2019 Zur Ausgabe