Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2015 | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 6/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2015

Stress and biological aging

A double-edged sword

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 6/2015
Autoren:
Ph.D. Prof. Andreas Simm, Ph.D. Prof. Lars-Oliver Klotz

Abstract

It is well accepted that aging is the basis of most degenerative diseases in the elderly. Biological aging is characterized by a gradual accumulation of cellular and molecular defects. An important cause of defects is intense stress, such as oxidative or glycotoxic stress. Genes affecting cellular and organismal longevity are frequently associated with the regulation of cellular anti-oxidative defense and/or with repair functions. Damage, combined with an age-dependent decline in defense and repair systems, results in disturbed homeostasis, leading to aging and diseases. Whereas intense stress induces premature aging, mild stress can induce adaptive processes, stimulating the expression of genetic repair/defense systems, which positively influences life span.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2015 Zur Ausgabe

CME Zertifizierte Fortbildung

Alkohol im Alter

Journal Club

Journal Club

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungsseiten DGGG