Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2015 | Originalien | Ausgabe 6/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2015

Tablet-PC und ihr Nutzen für demenzerkrankte Heimbewohner

Ergebnisse einer qualitativen Pilotstudie

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 6/2015
Autoren:
Dr. Johanna Nordheim, Dr. Sabine Hamm, Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey, Dr. Ralf Suhr

Zusammenfassung

Hintergrund

Erste noch sporadische Erfahrungen eines Berliner Pflegeheims wiesen darauf hin, dass demenziell erkrankte Heimbewohner auf Tablet-PC gut ansprechen und über diese moderne Technik differenziert therapeutisch erreicht sowie individuell aktiviert werden können. Diese Erfahrungen führten dazu, dass sich die Pflegeheimleitung an das Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaften (IMSR) der Berliner Charité wandte, um ihre Praxisbeobachtung einer wissenschaftlichen Überprüfung zu unterziehen. Unterstützung fand diese Idee beim Zentrum für Qualität in der Pflege, das eine nichtrepräsentative Pilotuntersuchung beim IMSR in Auftrag gab.

Ziel

Praktikabilität und Nutzen von Tablet-PC im Betreuungsalltag dementer Pflegeheimbewohner sollten untersucht werden.

Probanden und Methoden

Im Rahmen einer intensiven Testreihe im Jahr 2013 wurden insgesamt 14 Bewohner (12 Frauen und 2 Männer) eines Sonderpflegebereichs für schwer an Demenz Erkrankte in die Studie einbezogen und über 3 Monate 3-mal wöchentlich mit einem Tablet-PC aktiviert. Dabei kamen qualitative und quantitative Methoden zum Einsatz. Die Hauptmethode war die strukturierte Beobachtung.

Ergebnisse

Vorteile des Tablet-PC-Einsatzes in der Beschäftigungstherapie lagen in der leichten Bedienbarkeit und den multifunktionalen Anwendungsmöglichkeiten. Besonders beeindruckte seine Akzeptanz seitens der Teilnehmer. Die therapeutisch interessantesten und nachhaltigsten Effekte erwiesen sich darin, Kommunikation und Interaktion anzuregen, das Wohlbefinden der Bewohner zu verbessern, das Gedächtnis zu trainieren, herausforderndes Verhalten zu reduzieren und den Kontakt zu Angehörigen zu intensivieren.

Schlussfolgerungen

Der Einsatz von Tablet-PC überzeugte in der Therapie und der Beschäftigung von Demenzkranken in mehrfacher Hinsicht. Die Entwicklung speziell angepasster Software und weitergehende Forschung zum Einsatznutzen scheinen angeraten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2015Zur Ausgabe

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Stress and biological aging

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungsseiten DGGG