Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2016 | Konzepte – Stellungnahmen – Leitlinien | Ausgabe 1/2016

Notfall +  Rettungsmedizin 1/2016

Präklinische Immobilisation der Wirbelsäule

Freund oder Feind des Traumapatienten?

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 1/2016
Autoren:
Dr. Dr. M. Kreinest, B. Gliwitzky, S. Goller, M. Münzberg

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung

Die Frage der notwendigen Immobilisation des Traumapatienten im Allgemeinen sowie die verschiedenen Durchführungen dieser Maßnahme im Speziellen werden in der wissenschaftlichen Literatur zunehmend kontrovers diskutiert. Des Weiteren zeigt sich auch in der täglichen Praxis der Notfallmedizin kein einheitliches Vorgehen. Ziel des vorliegenden Artikels ist es, einen Überblick über die exemplarisch ausgewählte Literatur zum Themenkomplex „Wirbelsäulen-Immobilisation des Traumapatienten“ zu geben und hieraus mögliche Handlungsempfehlungen abzuleiten.

Immobilisation beim Traumapatienten

Bei generell fehlender Evidenz für oder gegen eine Wirbelsäulen-Immobilisation finden sich in der Literatur zunehmend Hinweise, dass die alleinige Anlage einer Zervikalstütze keine ausreichende Immobilisation der Halswirbelsäule gewährleistet. Die geforderte Ganzkörper-Immobilisation des Traumapatienten kann allerdings auch mit erheblichen Komplikationen wie erschwertem Atemwegsmanagement oder Einschränkungen der Lungenfunktion einhergehen. Ferner kann auch die alleinige Anlage einer Zervikalstütze zur Steigerung des Hirndrucks führen. Die Indikationsstellung zur Wirbelsäulen-Immobilisation sollte deshalb differenziert anhand von Entscheidungshilfen, wie z. B. der Canadian C-Spine Rule, getroffen werden. Bei Patienten mit instabilen Kreislaufverhältnissen muss entschieden werden, ob der zügige Transport durch die Immobilisation verzögert werden kann. Liegt bei einem Traumapatienten ein symptomatisches schweres Schädel-Hirn-Trauma vor, sollte abgewogen werden, ob die Anlage einer Zervikalstütze zwingend erforderlich ist oder ob eine anderweitige Möglichkeit der Immobilisation besteht. Hier bietet die Vakuummatratze bessere Stabilität und mehr Komfort während der Ganzkörper-Immobilisation im Vergleich zum Spineboard.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2016

Notfall +  Rettungsmedizin 1/2016Zur Ausgabe

Notfall aktuell - Für Sie gelesen

Ganzkörper-Computertomographie

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 198,- € im Inland (Abonnementpreis 169,- € plus Versandkosten 29,- €) bzw. 215,- € im Ausland (Abonnementpreis 169,- € plus Versandkosten 46,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,50 € im Inland bzw. 17,92 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.