Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2016 | Leitthema | Ausgabe 1/2016

Notfall +  Rettungsmedizin 1/2016

Akute Alkoholintoxikation

Vorgehen bei Erwachsenen und Jugendlichen

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 1/2016
Autoren:
Dr. med. F. P. Hans, C. Hoeren, B. Schmid, H.-J. Busch
Wichtige Hinweise

Redaktion

C. Jäkel, Lübben, S. Poloczek, Berlin, R. Somasundaram, Berlin, C. Wrede, Berlin

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Versorgung von Patienten mit akuter Alkoholintoxikation stellt hohe Ansprüche an die Struktur und die Abläufe in Notfallaufnahmen bzw. Notfallzentren. Durch die steigende Anzahl dieser Zentren in Deutschland konzentriert sich dort das Aufkommen von intoxikierten Patienten. Für sie existieren bislang keine festgelegten Diagnose- und Therapiestandards, sodass die Behandlung oft von örtlichen Gegebenheiten und Gepflogenheiten abhängig ist.

Ziel

Ziel dieser Arbeit ist es, eine konkrete Handlungsanweisung für die Behandlung von alkoholisierten Patienten auf Basis der aktuellen Datenlage vor dem Hintergrund der voranschreitenden Professionalisierung der klinischen Notfallmedizin in Deutschland zu geben.

Methoden

Es erfolgte die systematische Recherche in deutscher und englischsprachiger Literatur zu den Begriffen Alkoholintoxikation, Alkoholentzugsdelir, Alkoholismus, Binge Drinking und Notaufnahme sowie nach den angegliederten Daten zu Epidemiologie, Therapie, Komplikationen, und Leitlinien.

Ergebnisse und Diskussion

Die Alkoholintoxikation ist ein eigenständiges Krankheitsbild, das die Aufmerksamkeit des akut versorgenden Arztes bzw. Notfallmediziners fordert. Ein gut trainiertes Team, ein spezialisierter Arzt sowie infrastrukturelle und organisatorische Vorbereitung sind notwendig, um diese Patienten ausreichend zu überwachen, Komplikationen zu vermeiden oder diese rechtzeitig zu erkennen, um ein sicheres Umfeld für Patienten und Personal zu schaffen. Zudem kommt Notfallzentren eine „Wächter“- bzw. Schnittstellenfunktion zu (Sentinel-Department). Neben akutmedizinischen Gesichtspunkten sind auch suchttherapeutische Maßnahmen und die sekundärprophylaktische Anbindung bei der Entlassung nach Hause indiziert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2016

Notfall +  Rettungsmedizin 1/2016Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGINA

Mitteilungen der DGINA

CME Zertifizierte Fortbildung

Leichenschau

Notfall aktuell - Für Sie gelesen

Ganzkörper-Computertomographie

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 198,- € im Inland (Abonnementpreis 169,- € plus Versandkosten 29,- €) bzw. 215,- € im Ausland (Abonnementpreis 169,- € plus Versandkosten 46,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,50 € im Inland bzw. 17,92 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.