Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

04.05.2018 | Originalien

Soziale Netzwerkanalyse der Versorgungsstrukturen für ältere Drogenabhängige in drei deutschen Großstädten

Ergebnisse einer Pilotstudie

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Autoren:
Dr. U. Kuhn, L. Hofmann, T. Hoff, N. Färber

Zusammenfassung

Hintergrund

Im Vergleich zur Normalbevölkerung weisen langjährig Drogenkonsumierende bereits ab dem 40. Lebensjahr alterstypische Beschwerden auf. Die wachsende Zahl älterer Menschen mit illegalem Drogenkonsum wirft Fragen auf, wie eine adäquate Versorgung gelingen kann. Diese Debatte wird im Zusammenhang mit einer angemessenen Integration verschiedener Versorgungsbereiche durch stärkere Vernetzung von Suchthilfe, Pflege und medizinischer Versorgung geführt.

Ziel der Arbeit

Es sollten die Netzwerkstrukturen der an der Versorgung älterer Drogenabhängiger beteiligten Dienste im Rahmen einer sozialen Netzwerkanalyse untersucht werden. Es handelt sich um eine Studie mit dem explorativen Charakter einer Pilotstudie. Damit verbunden sollten erste inhaltlich-thematische Erkenntnisse zu Versorgungssituation und -qualität sowie zu Versorgungslücken quantitativ ermittelt und beschrieben werden. Dazu wurden exemplarisch die städtischen Regionen Köln, Düsseldorf und Frankfurt am Main untersucht.

Material und Methoden

Auf Basis einer sozialen Netzwerkanalyse wurden Einrichtungsvertreter mittels eines quantitativen Online-Fragebogens befragt. Dabei wurden insbesondere zentrale Netzwerkakteure im Bereich der Sucht- und Altenhilfe in 2 Erhebungswellen untersucht.

Ergebnisse

In der zweiten Erhebungswelle haben sich 65 Mitarbeiter an der Befragung beteiligt. Anhand von Zentralitätsmaßen zeigt sich, dass regionsübergreifend Einrichtungen des Drogenhilfenetzwerks Kernpositionen in der Vermittlung von Informationen innehaben. Die mittlere Dichte der Netzwerke lässt auf insgesamt gut funktionierende hilfesystemübergreifende Kooperationsstrukturen schließen. Versorgungsdefizite wurden am häufigsten im Bereich Wohnen identifiziert, gefolgt vom Bereich der Pflege.

Schlussfolgerung

Die Ergebnisse liefern erstmals systematische Erkenntnisse und eine Beschreibung der Kooperationspraxis im Versorgungsnetzwerk. Es werden aus den Limitationen weitere Fragen für die künftige Forschung und Praxis deutlich.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 248,- € im Inland (Abonnementpreis 219,- € plus Versandkosten 29,00 €) bzw. 265,- € im Ausland (Abonnementpreis 219,- € plus Versandkosten 46,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 20,67 € im Inland bzw. 22,08 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.