Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

18.06.2018 | Originalien

Die räumliche Dimension unterstützter Vergemeinschaftung

Ein US-amerikanisches Fallbeispiel

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Autor:
Dr. Julia Hahmann
Wichtige Hinweise
Die Arbeit wurde durch ein PostDoc-Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes gefördert.

Zusammenfassung

Hintergrund

Schwache Beziehungen erlauben Zugehörigkeit zu nachbarschaftlicher Gemeinschaft, wie sie sich auch in Institutionen des Alterns finden lassen.

Ziel der Arbeit

Im Artikel werden räumliche Arrangements und in das Mobiliar eingeschriebene Regeln auf ihre Potenziale, Vergemeinschaftung zu erleichtern, untersucht und als mögliche dritte Orte gedeutet.

Material und Methoden

Untersucht wird die Vergemeinschaftung in einer „continuing care retirement community“ (CCRC) in den USA. Hierzu werden biografische Narrationen der Bewohner/-innen, Interviews mit Leitungspersonal sowie Feldnotizen kombiniert.

Ergebnisse

Die Befragten benennen den Essensraum als zentralen Ort der Vergemeinschaftung innerhalb der CCRC. Der sich hierin befindliche „community table“ wird mit institutionenspezifischen Regeln versehen, deren Einhaltung sowohl von einem ehrenamtlich Engagierten wie von der Institution überwacht wird. Neben einer positiven Bewertung der Bemühungen der CCRC und Gefühlen der Zugehörigkeit zeigen die Interviews jedoch auch, dass eine Verweigerung der Teilnahme als Abweichung wahrgenommen wird und entsprechend verhandelt wird.

Diskussion

Die räumlichen Strukturen sind erfolgreiche Interaktionsorte, beeinflussen Vergemeinschaftungsprozesse positiv und erinnern in ihrer Darstellung an dritte Orte in natürlichen Nachbarschaften, können aufgrund der eingeschriebenen Funktionalität und Zugangsschranken jedoch nicht als solche gewertet werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel