Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2015 | Übersicht | Ausgabe 5/2015

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2015

Larynxmaske oder Larynxtubus

Welches Hilfsmittel zur extraglottischen Atemwegssicherung ist das richtige für den Rettungsdienst?

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 5/2015
Autoren:
Dr. V. Mann, S.T. Mann, N. Lenz, R. Röhrig, M. Henrich
Wichtige Hinweise
B.W. Böttiger, Köln
C. Waydhas, Essen
C. Wrede, Berlin

Zusammenfassung

Hintergrund

Extraglottische Atemwege (EGA) sind aufgrund ihrer Anwenderfreundlichkeit in der prähospitalen Notfallversorgung nicht nur Alternativverfahren für den schwierigen Atemweg. Sie können in bestimmten Situationen je nach Ausbildungsstand des Anwenders auch die Erstwahlmittel für die Atemwegssicherung sein. Die Vielzahl an Herstellern und Typen von EGA machen die Identifizierung des optimalen EGA für den eigenen Rettungsdienstbereich schwierig.

Methode

Diese Übersicht vergleicht auf Basis einer Medline-Recherche Larynxmaske (LM) und Larynxtubus (LT) für die prähospitale Notfallmedizin.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Die Datenlage aus der prähospitalen Notfallmedizin ist für eine qualitative Beurteilung der EGA momentan noch zu schwach. Klinische Studien belegen für die Anwendung von LM und LT eine weitestgehend vergleichbare Qualität. Bei der Anwendung des LT kommt es häufiger als bei der LM zu Komplikationen wie Atemwegsobstruktion und Störungen der Zungenperfusion. Diese Komplikationen scheinen in der prähospitalen Anwendung ausgeprägter und mit z. T. lebensgefährlichen Folgen aufzutreten. Hierzu werden Modifikationen des prähospitalen Standards bei der Anwendung der EGA empfohlen. Die Vorteile der EGA der 2. Generation werden diskutiert. Aktuell scheint eine gute Ausbildung und Routine mit der LM oder dem LT wahrscheinlich deutlich mehr Anwendungssicherheit nach sich zu ziehen als mögliche Qualitätsunterschiede zwischen diesen Atemwegshilfen. Die Entscheidung für den optimalen EGA im eigenen Rettungsdienstbereich sollte dieser Feststellung gerecht werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2015

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2015Zur Ausgabe

Mitteilungen des DBRD

Mitteilungen des DBRD

Mitteilungen der agswn

Mitteilungen der agswn

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 198,- € im Inland (Abonnementpreis 169,- € plus Versandkosten 29,- €) bzw. 215,- € im Ausland (Abonnementpreis 169,- € plus Versandkosten 46,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,50 € im Inland bzw. 17,92 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.