Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2016 | Ausgabe 1/2016

HeilberufeScience 1/2016

Krank zur Arbeit

Gesundheitssituation von Beteuern in Behinderteneinrichtungen

Zeitschrift:
HeilberufeScience > Ausgabe 1/2016
Autoren:
Lotte Habermann-Horstmeier, Kira Limbeck
Wichtige Hinweise
Im folgenden Text wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit und zur Verkürzung des Textes die männliche Form verwendet. Selbstverständlich sind damit jeweils Frauen und Männer gleichermaßen gemeint, insbesondere weil im beschriebenen Bereich der Behindertenbetreuung überwiegend Frauen tätig sind.

Zusammenfassung

Hintergrund

In den Pflegeberufen gibt es seit Jahren Hinweise auf krankmachende Arbeitsbedingungen. Die Situation in der Pflege lässt sich jedoch nicht so ohne Weiteres auf die Behindertenbetreuung übertragen. Doch auch hier zeigen sich zunehmend ähnliche Probleme.

Material und Methode

Im Rahmen der Studie „Betreuung von Menschen mit Behinderung in Deutschland“ (BMBD-Studie) wurden bundesweit 400 Betreuungskräfte in Behindertenwohneinrichtungen u. a. zu ihrem aktuellen Gesundheitszustand und zur Häufigkeit von Krankschreibungen, Langzeitarbeitsunfähigkeit und Präsentismus befragt. Die entsprechenden Fragen wurden mithilfe uni- und bivariater Verfahren analysiert und mögliche statistische Zusammenhänge dann mit einer Regressionsanalyse überprüft.

Ergebnisse

Die Betreuungskräfte schätzten ihren aktuellen Gesundheitszustand im Vergleich zum Durchschnitt der Bevölkerung als besonders schlecht ein. Dabei waren alle Altersgruppen fast gleichstark betroffen. Krankschreibungen und Präsentismuswerte lagen sogar über denen in anderen Berufen des Sozial- und Gesundheitswesens. Es fanden sich keine signifikanten Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Betroffen waren insbesondere Fachkräfte ohne Leitungsfunktion. Besonders häufig krankgeschrieben waren 25- bis 34-jährige Betreuende. Männer im Alter zwischen 45 und 54 Jahren beurteilen ihren aktuellen Gesundheitszustand am schlechtesten.

Schlussfolgerung

Insbesondere die für beide Geschlechter ähnlich schlechten Gesundheitswerte weisen auf einen gemeinsamen ursächlichen Faktor im Arbeitsbereich der Betreuungskräfte hin. Dieser könnte in der Gruppe der 25- bis 34-Jährigen v. a. Überforderung sein. Bei den Männern im Alter zwischen 45 und 54 Jahren werden Unzufriedenheit und Frustration nach längerer Berufstätigkeit diskutiert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

HeilberufeScience

Online-Abonnement

HeilberufeSCIENCE ist das wissenschaftliche Online-Journal für den gesamten deutschsprachigen Raum.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2016

HeilberufeScience 1/2016 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.