Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2016 | Ausgabe 1/2016

HeilberufeScience 1/2016

Gemeinschaft in betreuten Hausgemeinschaften am Beispiel des „Wilhelm Leuschner Seniorenzentrums“

Zeitschrift:
HeilberufeScience > Ausgabe 1/2016
Autoren:
Martina Zdrenka, Angelique Lessow, Jan-Christian Johannsen, Nele Marie Klapproth, Ann-Kristin Koloff, Frances Wernecke, Nora Großmann, Corinna Petersen-Ewert

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Kombination aus einer stetig steigenden Zahl an pflegebedürftigen Menschen und der demografischen Entwicklung in Deutschland macht den Bedarf an Wohnraum sowie alters- und pflegegerechten Wohnformen deutlich. Des Weiteren besteht der Wunsch vieler Menschen, bis ins hohe Alter im familiären Umfeld wohnen zu bleiben, sodass der ambulanten Pflege eine höhere Bedeutung zukommt. Um den Bedürfnissen der Zielgruppe pflegebedürftiger, alter Menschen gerecht zu werden und Isolation vorzubeugen, bietet das „Wilhelm Leuschner Seniorenzentrum“ in Hamburg-Lohbrügge eine Wohnform für pflegebedürftige Menschen, die den Fokus auf das Wohnen in einer Gemeinschaft legen. Die Wohnform kombiniert das Service-Wohnen in der eigenen Wohnung, um dem Wunsch nach einem familiären Setting mit der Versorgung durch einen ambulanten Pflegedienst, der mit im Haus angesiedelt ist, zu begegnen. Die Besonderheit der Wohnform liegt im gemeinschaftlichen Zusammenleben.

Ziel der Arbeit

Die Wahrnehmung der Bewohner hinsichtlich Gemeinschaft, Gemeinschaftsgefühl und gemeinschaftlichem Wohnen soll beschrieben werden.

Material und Methode

Es wurden qualitative Interviews durchgeführt und ausgewertet.

Ergebnisse

Der Großteil der interviewten Bewohner integriert sich in die Hausgemeinschaften und fühlt sich ihnen zugehörig. Allerdings zeigte sich, dass kein einheitliches Verständnis von Gemeinschaft unter den Bewohnern vorhanden ist.

Schlussfolgerung

Es wird vorgeschlagen, ein Leitbild für gemeinschaftliches Zusammenleben zu entwickeln und einzuführen, das das Ziel nach gemeinschaftlichem Leben stärken, verankern und helfen könnte, neue Bewohner gezielt auszuwählen und so der Bildung von Cliquen innerhalb der Hausgemeinschaften vorzubeugen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

HeilberufeScience

Online-Abonnement

HeilberufeSCIENCE ist das wissenschaftliche Online-Journal für den gesamten deutschsprachigen Raum.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2016

HeilberufeScience 1/2016 Zur Ausgabe

OriginalPaper

Krank zur Arbeit

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.