Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2016 | Leitthema | Ausgabe 5/2016

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2016

Erstuntersuchung und Screening von Migranten

Was ist sinnvoll, was ist evidenzbasiert?

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 5/2016
Autoren:
C. Rauscher, Prof. Dr. B. Salzberger
Wichtige Hinweise

Redaktion

T. Nicolai, München
Dieser Beitrag erschien ursprünglich in der Zeitschrift Der Internist (2016) 57:452-456, doi 10.​1007/​s00108-016-0056-4.

Zusammenfassung

Die medizinische Versorgung von Migranten und Flüchtlingen ist mit der hohen Zahl von Migranten der letzten Monate ein dringendes Problem im deutschen Gesundheitssystem geworden. Die Versorgung besteht in der Behandlung akuter Gesundheitsprobleme bei der Ankunft, aber auch in der Therapie von übertragbaren und nichtübertragbaren chronischen Erkrankungen sowie langfristig in der Integration in das lokale Gesundheitssystem. Die Gesundheitsprobleme bei Migranten sind vielfältig. Aufgrund der Besonderheiten der Herkunftsländer sind sie uns häufig wenig vertraut. Dies macht deutlich, dass für alle Beteiligten Versorgungsleitlinien sinnvoll wären. In einer Literatur- und Internetrecherche wurden insgesamt 47 Leitlinien identifiziert, von denen zwei besonders ausführlich und klar begründet sind: zum einen die Publikation der Centers for Disease Control and Prevention, USA, zum anderen die Veröffentlichung der Canadian Collaboration for Refugee and Immigrant Health. Eine vergleichende Analyse dieser Vorschläge könnte der Auftakt für die Formulierung einer evidenzbasierten europäischen Leitlinie sein.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2016

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2016Zur Ausgabe