Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

02.02.2018 | Leitthema | Ausgabe 3/2018

Notfall +  Rettungsmedizin 3/2018

Beendigung einer Reanimation

Ethische Aspekte einer verantwortungsvollen Entscheidung

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 3/2018
Autor:
Prof. Dr. Fred Salomon
Wichtige Hinweise

Redaktion

J. Breckwoldt, Zürich
U. Janssens, Eschweiler

Zusammenfassung

Eine Reanimation ist wie jede medizinische Therapie nur gerechtfertigt, wenn sie indiziert und vom Willen des Patienten gedeckt ist. Das gilt auch bei der Entscheidung zur Beendigung. Beim Beenden einer Reanimation muss nicht der Abbruch begründet werden, sondern die Frage beantwortet werden, ob die Weiterführung noch indiziert und dem Willen entspricht. Der Zeitdruck macht es schwer, beides klar festzustellen. Dabei helfen Leitlinien, Algorithmen und die Bereitschaft, während der Reanimation Informationen zu sammeln, die eine Entscheidung erleichtern. Auch Angehörige können helfen. Sie sollten bei der Reanimation dabei sein dürfen. In Pflegeheimen führen organisatorische Regeln oft dazu, dass Therapieeskalationen entgegen dem Willen des Bewohners stattfinden. Bei ICD-Systemen sollte eine Deaktivierung möglich sein, um den Verlauf der Grundkrankheit zum ungestörten Tod zu ermöglichen. Die rechtlichen, ethischen und technischen Voraussetzungen sind gegeben. Die erfolglose Beendigung einer Reanimation ist für Angehörige und professionelle Helfer eine Belastung, die eine Bearbeitung in unterschiedlichen Kommunikationsformen braucht.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2018

Notfall +  Rettungsmedizin 3/2018 Zur Ausgabe

Mitteilungen des DBRD

Mitteilungen des DBRD

Übersichten

Thoracostomy

Mitteilungen der DGINA

Mitteilungen der DGINA

Mitteilungen des GRC

Mitteilungen des GRC