Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

06.03.2018 | Leitthema | Ausgabe 3/2018

Notfall +  Rettungsmedizin 3/2018

Medizinische (Notfall‑)Entscheidungen und wie man Fehler vermeidet

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 3/2018
Autoren:
MD Dr. C. Meindl-Fridez, J. Breckwoldt, E. Battegay
Wichtige Hinweise

Redaktion

J. Breckwoldt, Zürich
U. Janssens, Eschweiler

Zusammenfassung

Diagnose- und Behandlungsfehler finden in der Medizin zunehmend Beachtung. Zu deren Verständnis ist die Betrachtung der zugrunde liegenden kognitiven Prozesse notwendig. Klinisches Denken und Entscheiden ist durch die gleichzeitige Aktivierung von zwei unterschiedlichen kognitiven Systemen charakterisiert, einem schnellen, intuitiven (System 1) und einem langsameren, systematisch-analytischem (Typ 2). In der Notfallmedizin haben Typ-1-Entscheidungen einen besonderen Stellenwert. Damit verbunden ist die Gefahr von resultierenden Verzerrungen („biases“). Fehlentscheidungen können auf verschiedene affektiv-emotionale und kognitive „biases“ zurückgeführt werden. Zusätzlich spielen Systemfehler eine wichtige Rolle (Arbeitsumfeld, Team- und Patientenfaktoren, limitierte Ressourcen). Mit Hilfe von Debiasing- und ROWS-Strategien (ROWS „rule out worst case scenarios“) auf der Ebene des individuellen Entscheidens sowie Feedback im Rahmen von Debriefing, Simulationstrainings auf Teamebene und durch Morbidity and Mortality Rounds (M&M-Konferenzen) sowie Critical Incident Reporting auf Systemebene (CIRS) lassen sich viele Fehler vermeiden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2018

Notfall +  Rettungsmedizin 3/2018 Zur Ausgabe

Übersichten

Thoracostomy

Mitteilungen des GRC

Mitteilungen des GRC

Mitteilungen des BV ÄLRD

Mitteilungen des BV ÄLRD

Mitteilungen der agswn

Mitteilungen der agswn