Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

11.09.2018 | Originalien

Was erwarten Mitarbeiter der Notfallmedizin vom Telenotarzt?

Ergebnisse einer Befragungsstudie vor der Einführung eines Telenotarztes in Vorpommern-Greifswald

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin
Autoren:
Dr. med. C. Metelmann, B. Metelmann, J. Bartels, T. Laslo, S. Fleßa, J. Hasebrook, K. Hahnenkamp, P. Brinkrolf
Wichtige Hinweise

Zusatzmaterial online

Die Online-Version dieses Beitrags (https://​doi.​org/​10.​1007/​s10049-018-0520-x) enthält den Fragebogen zur Umfrage und zwei Auswertungstabellen. Beitrag und Zusatzmaterial stehen Ihnen im elektronischen Volltextarchiv auf http://​www.​springermedizin.​de/​notfall-und-rettungsmedizin zur Verfügung. Sie finden das Zusatzmaterial am Beitragsende unter „Supplementary Material“.

Zusammenfassung

Hintergrund

In immer mehr Regionen Deutschlands wird ein prähospitales Telemedizinsystem als Ergänzung der Regelversorgung eingeführt. Ein Telenotarzt kann von einer Zentrale aus mit Rettungsdienstmitarbeitern am Einsatzort in Echtzeit kommunizieren, diagnostisch unterstützen und therapeutische Maßnahmen delegieren. Die technische Machbarkeit und der medizinische Nutzen wurden bereits belegt. Für den dauerhaften Erfolg eines Telemedizinprojekts ist die Erwartungshaltung der Anwender essenziell. Diese wurde im Projekt Land/Rettung vor der Einführung einer Telenotarztanwendung erhoben.

Fragestellung

Was erwarten die zukünftigen Anwender (Leitstellendisponenten, ärztliches und nichtärztliches Personal im Rettungsdienst und in der Notaufnahme) von der Einführung eines prähospitalen Telemedizinsystems?

Material und Methoden

Im Mai bis August 2017 wurde die Erwartungshaltung der Personen, die mit dem Telenotarzt zusammenarbeiten werden, mittels papierbasiertem Fragebogen erhoben.

Ergebnisse

Es wurden 411 Personen kontaktiert, die Rücklaufquote betrug 51,6 %. Die Mehrheit der Befragten stimmte den Aussagen zu, dass das Telenotarztkonzept zu einer schnelleren Diagnosefindung und einem schnelleren Therapiebeginn führe und die Qualität der Patientenversorgung verbessere. Eine Verbesserung der persönlichen beruflichen Leistung sowie Reduktion der Arbeitsbelastung und des Dokumentationsaufwands werden (eher) nicht erwartet. Der Großteil der Befragten hält das Telenotarztkonzept für (eher) sinnvoll.

Diskussion

Die Mitarbeiter in der Notfallmedizin erwarten eine verbesserte Patientenversorgung durch die Einführung eines Telenotarztes. Persönliche Vorteile wie Arbeitserleichterungen werden nicht erwartet. Zusammenfassend wird das Telenotarztkonzept als sinnvoll erachtet.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Zusatzmaterial
ESM 2: Einfluss des Telenotarztes auf Kennzeiten im Vergleich der Berufsgruppen
10049_2018_520_MOESM2_ESM.docx
ESM 3: Einfluss des Telenotarztes auf die Patientenversorgung und Arbeit
10049_2018_520_MOESM3_ESM.docx
Literatur
Über diesen Artikel