Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

14.12.2015 | Originalien | Ausgabe 1/2017

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1/2017

Nutzer und Nutzung von Selbsthilfegruppen für pflegende Angehörige von Alzheimer-Patienten

Ergebnisse einer naturalistischen Beobachtungsstudie

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 1/2017
Autoren:
PD Dr. Dipl.-Psych. O. Riedel, H.-U. Wittchen, IDEA-Studiengruppe
Wichtige Hinweise
Mitglieder der IDEA-Studiengruppe: R. Dodel (Marburg), H. Förstl (München), W. Maier (Bonn), H. Reichmann (Dresden).

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Pflege von Patienten mit der Alzheimer-Krankheit (AK) geht mit einer erhöhten Belastung für die pflegenden Angehörigen (PA) einher. Während Therapieoptionen und niederschwellige Angebote zur Reduzierung der Angehörigenbelastung bereits gut erprobt sind, fehlen bislang noch Daten über die Nutzung von Selbsthilfegruppen (SHG).

Material und Methoden

In einem 2-stufigen Vorgehen wurden in der ambulanten neurologischen und psychiatrischen Routineversorgung AK-Patienten mit ihren PA in die Studie eingeschlossen. Jeder Patient wurde vom behandelnden Facharzt klinisch dokumentiert, und jeder Angehörige mithilfe eines Fragebogens befragt. Zusätzlich wurden mit dem PA standardisierte Interviews zur aktuellen häuslichen Pflegesituation durchgeführt. Darüber hinaus wurden die PA mithilfe des Depression Screening Questionnaire auf das Vorliegen einer Depression untersucht sowie um Einschätzung der aktuellen Pflegebelastung, Lebenszufriedenheit und des eigenen Gesundheitszustands auf einer visuellen Analogskala (VAS) gebeten.

Ergebnisse

Es waren 14,8 % Mitglied einer SHG. Pflegende Angehörige mit Anbindung an eine SHG berichteten tendenziell häufiger eine sehr starke Belastung durch die Pflegesituation (71,9 vs. 56,3 %, p =0 ,060) und signifikant häufiger eine geringere Lebenszufriedenheit (33,3 vs. 17,2 %, p < 0,01). Darüber hinaus waren sie häufiger verbalen und physischen Aggressionen durch die Patienten ausgesetzt (51,5 vs. 34,0 %, p < 0,05 und 39,4 vs. 12,7 %, p < 0,01) und schätzten ihren eigenen Gesundheitszustand signifikant schlechter ein (VAS-Score 66,0 vs. 54,0, p < 0,01). Depressive Störungen kamen gleich häufig vor (54,1 und 42,1 %, p = 0,317).

Diskussion

Die Entscheidung zur Teilnahme an einer SHG wird möglicherweise weniger durch die Dauer und das Stadium der AK als vielmehr durch die mit ihr einhergehenden Verhaltensstörungen und nichtkognitiven Symptome bestimmt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1/2017 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie