Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

04.03.2016 | Originalien | Ausgabe 1/2017

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1/2017

Akzeptanz der Demenzdiagnostik bei stationären, geriatrischen Patienten

Vergleich verschiedener Untersuchungsmethoden mit Fokus auf der FDG-PET-Untersuchung

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 1/2017
Autoren:
Dr. Melanie Estrella, Anna Roberts, Anja Mäurer, Jochen Fiebach, Ralph Buchert, Elisabeth Steinhagen-Thiessen, Oliver Peters, Herlind Megges
Wichtige Hinweise

Elektronisches zusätzliches Material

Die Online-Version dieses Artikels (doi: 10.​1007/​s00391-016-1031-3) enthält zusätzliches Material, welches für autorisierte Benutzer zugänglich ist.

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Zahl der Demenzkranken steigt, auch in Krankenhäusern. Für die Diagnose stehen neue Verfahren zur Verfügung, die Einstellung der Patienten hierzu ist jedoch unbekannt.

Ziel der Untersuchung

Ziel der Untersuchung war, die Einstellung stationärer, geriatrischer Patienten mit unklarem Demenzverdacht zu möglichen Methoden der Demenzdiagnostik zu erheben, insbesondere zur FDG-PET. Auch sollte untersucht werden, ob Unterschiede bei der Tolerierung bildgebender Verfahren und konventioneller neuropsychologischer Tests bestehen, sowie ob Information über die eingesetzten Untersuchungsmethoden oder der körperliche und kognitive Status der Patienten Einfluss auf ihre Einstellung haben.

Methode

Im Rahmen der Studie iDSS001 wurden insgesamt 90 stationäre, geriatrische Patienten mit Demenzverdacht im Anschluss an Untersuchungen zur Demenzdiagnostik (Anamnese mit körperlicher und neurologischer Untersuchung, neuropsychologische Testung, Liquorpunktion, MRT, FDG-PET) befragt.

Ergebnisse

Bildgebende Verfahren wurden weniger gut toleriert als Anamnese mit körperlicher und neurologischer Untersuchung, neuropsychologische Testung oder Liquorpunktion; auch fühlten sich die Patienten hierzu weniger gut informiert. Die insgesamt gut akzeptierte FDG-PET-Untersuchung wurde etwas besser angenommen als die MRT-Untersuchung. Kognitiv schlechtere, weniger depressive Patienten waren seltener zur MRT-Wiederholung bereit.

Schlussfolgerung

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass bildgebende Verfahren von kognitiv eingeschränkten, geriatrischen Krankenhauspatienten als belastender empfunden werden als konventionelle Diagnostik, wie die neuropsychologische Testung. Verbesserte Betreuung während der Untersuchung sowie räumliche und organisatorische Anpassungen könnten die Akzeptanz erhöhen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Zusatzmaterial
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1/2017 Zur Ausgabe

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG