Skip to main content
Erschienen in:

09.01.2017 | Editorial

Menschen und Demenz

Wie begegnen wir den Bedürfnissen der Betroffenen und denen ihrer Angehörigen?

verfasst von: Dr. Tania Zieschang, Prof. Dr. Jürgen M. Bauer

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 1/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Die Zahl von Menschen mit Demenz wird in den kommenden Jahren weiterwachsen, da die Prävalenz der Demenz mit dem Alter zunimmt und die Gruppe der über 80-Jährigen die am schnellsten wachsende Gruppe in unserer Gesellschaft darstellt. Erfreulicherweise weisen jedoch epidemiologische Studien aus Großbritannien und den USA [1, 2] darauf hin, dass das altersspezifische Risiko, an Demenz zu erkranken, im Verlauf der letzten Jahrzehnte abgenommen hat. Welchen sozialen und medizinischen Faktoren dieser Rückgang der Prävalenz zu verdanken ist, ist noch ungeklärt. Eine Rolle spielen vermutlich die Verbesserung der primär und sekundär präventiven Behandlung der kardiovaskulären Risikofaktoren sowie der Bildungsstand in der Bevölkerung. Während Studien, die auf eine direkte pharmakologische Beeinflussung der Demenz zielten, in den letzten Jahren nahezu vollständig enttäuscht haben – so zuletzt bezüglich des Antikörpers Solanezumab [3] – bieten sich aus der präventiven Perspektive vielversprechende Ansätze. Sowohl epidemiologische Studien als auch Interventionsstudien zeigten auf, dass sich Bewegung und ein gezieltes Kraft- und Ausdauertraining im mittleren Erwachsenenalter positiv auf die Kognition im Alter auswirken [4, 5] und auch die Wahrscheinlichkeit, an einer Demenz zu erkranken, senken [6, 7]. Wenn bereits ein „mild cognitive impairment“ [8] oder eine Demenz [9] vorliegen sollte, ist ein höherer Grad an körperlicher Aktivität mit einer Verlangsamung des kognitiven Abbaus assoziiert. Die Erforschung der in diesem Kontext relevanten Mechanismen stellt ein spannendes Forschungsfeld dar, in dem u. a. der regulatorischen Funktion der Myokine eine wesentliche Bedeutung zuzukommen scheint. Es ist naheliegend, für die Prävention des kognitiven Abbaus im Alter auch mehrdimensionale Ansätze zu verfolgen. Die in diesem Kontext während der letzten Jahre wichtigste Arbeit stellt die 2015 in Lancet veröffentlichte Finnish Geriatric Intervention Study to Prevent Cognitive Impairment and Disability (FINGER, [10]) dar. Hier wurden ältere Personen im Alter zwischen 60 und 77 Jahren, die ein erhöhtes Demenzrisiko aufwiesen, einer multidimensionalen Intervention zugeführt, die eine Ernährungsberatung, ein körperliches und kognitives Training sowie das Monitoring kardiovaskulärer Risikofaktoren einschloss. Positive Effektive auf das kognitive Leistungsvermögen zeigten sich im Vergleich zur Kontrollgruppe bereits nach 2 Jahren. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Matthews FE, Arthur A, Barnes LE, Bond J, Jagger C, Robinson L, Brayne C, Medical Research Council Cognitive Function and Ageing Collaboration et al (2013) A two-decade comparison of prevalence of dementia in individuals aged 65 years and older from three geographical areas of England: results of the Cognitive Function and Ageing Study I and II. Lancet 382:1405–1412CrossRefPubMedPubMedCentral Matthews FE, Arthur A, Barnes LE, Bond J, Jagger C, Robinson L, Brayne C, Medical Research Council Cognitive Function and Ageing Collaboration et al (2013) A two-decade comparison of prevalence of dementia in individuals aged 65 years and older from three geographical areas of England: results of the Cognitive Function and Ageing Study I and II. Lancet 382:1405–1412CrossRefPubMedPubMedCentral
4.
5.
Zurück zum Zitat Lautenschläger NT, Cox KL, Flicker L, Foster JK, van Bockxmeer FM, Xiao J, Greenop KR, Almeida OP (2008) Effect of physical activity on cognitive function in older adults at risk for Alzheimer disease: a randomized trial. JAMA 300:1027–1037CrossRefPubMed Lautenschläger NT, Cox KL, Flicker L, Foster JK, van Bockxmeer FM, Xiao J, Greenop KR, Almeida OP (2008) Effect of physical activity on cognitive function in older adults at risk for Alzheimer disease: a randomized trial. JAMA 300:1027–1037CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat DeFina LF, Willis BL, Radford NB, Gao A, Leonard D, Haskell WL, Weiner MF, Berry JD (2013) The association between midlife cardiorespiratory fitness levels and later-life dementia. Ann Intern Med 158:162–168CrossRefPubMedPubMedCentral DeFina LF, Willis BL, Radford NB, Gao A, Leonard D, Haskell WL, Weiner MF, Berry JD (2013) The association between midlife cardiorespiratory fitness levels and later-life dementia. Ann Intern Med 158:162–168CrossRefPubMedPubMedCentral
7.
Zurück zum Zitat Buchman AS, Boyle PA, Yu L, Shah RC, Wilson RS, Bennett DA (2012) Total daily physical activity and the risk of AD and cognitive decline in older adults. Neurology 78:1323–1329CrossRefPubMedPubMedCentral Buchman AS, Boyle PA, Yu L, Shah RC, Wilson RS, Bennett DA (2012) Total daily physical activity and the risk of AD and cognitive decline in older adults. Neurology 78:1323–1329CrossRefPubMedPubMedCentral
8.
Zurück zum Zitat Gates N, Fiatrone Singh MA, Sachdev PS, Valenzuela M (2013) The effect of exercise training on cognitive function in older adults with mild cognitive impairment: a meta-analysis of randomized controlled trails. Am J Geriatr Psychiatry 21:1086–1097CrossRefPubMed Gates N, Fiatrone Singh MA, Sachdev PS, Valenzuela M (2013) The effect of exercise training on cognitive function in older adults with mild cognitive impairment: a meta-analysis of randomized controlled trails. Am J Geriatr Psychiatry 21:1086–1097CrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat Winchester J, Dick MB, Gillen D, Reed B, Miller B, Tinklenberg J, Mungas D, Chui H, Galasko D, Hewett L, Cotman CW (2013) Walking stabilizes cognitive functioning in Alzheimer’s disease (AD) across one year. Arch Gerontol Geriatr 56:96–103CrossRefPubMed Winchester J, Dick MB, Gillen D, Reed B, Miller B, Tinklenberg J, Mungas D, Chui H, Galasko D, Hewett L, Cotman CW (2013) Walking stabilizes cognitive functioning in Alzheimer’s disease (AD) across one year. Arch Gerontol Geriatr 56:96–103CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Ngandu T, Lehtisalo J, Solomon A, Levälahti E, Ahtiluoto S, Antikainen R, Bäckman L, Hänninen T, Jula A, Laatikainen T, Lindström J, Mangialasche F, Paajanen T, Pajala S, Peltonen M, Rauramaa R, Stigsdotter-Neely A, Strandberg T, Tuomilehto J, Soininen H, Kivipelto M (2015) A 2 year multidomain intervention of diet, exercise, cognitive training, and vascular risk monitoring versus control to prevent cognitive decline in at-risk elderly people (FINGER): a randomised controlled trial. Lancet 385:2255–2263CrossRefPubMed Ngandu T, Lehtisalo J, Solomon A, Levälahti E, Ahtiluoto S, Antikainen R, Bäckman L, Hänninen T, Jula A, Laatikainen T, Lindström J, Mangialasche F, Paajanen T, Pajala S, Peltonen M, Rauramaa R, Stigsdotter-Neely A, Strandberg T, Tuomilehto J, Soininen H, Kivipelto M (2015) A 2 year multidomain intervention of diet, exercise, cognitive training, and vascular risk monitoring versus control to prevent cognitive decline in at-risk elderly people (FINGER): a randomised controlled trial. Lancet 385:2255–2263CrossRefPubMed
11.
Zurück zum Zitat Hiel L, Beenackers MA, Renders CM, Robroek SJ, Burdorf A, Croezen S (2015) Providing personal informal care to older European adults: should we care about the caregivers’ health? Prev Med 70:64–68CrossRefPubMed Hiel L, Beenackers MA, Renders CM, Robroek SJ, Burdorf A, Croezen S (2015) Providing personal informal care to older European adults: should we care about the caregivers’ health? Prev Med 70:64–68CrossRefPubMed
12.
Zurück zum Zitat Folstein MF, Folstein SE, McHugh PR (1975) Mini-mental state: a practical method for grading the cognitive state of patients for the clinician. J Psychiatr Res 12:189–198CrossRefPubMed Folstein MF, Folstein SE, McHugh PR (1975) Mini-mental state: a practical method for grading the cognitive state of patients for the clinician. J Psychiatr Res 12:189–198CrossRefPubMed
13.
Zurück zum Zitat Schwendimann R, Bühler H, De Geest S, Milisen K (2008) Characteristics of hospital inpatient falls across clinical departments. Gerontology 54:342–348CrossRefPubMed Schwendimann R, Bühler H, De Geest S, Milisen K (2008) Characteristics of hospital inpatient falls across clinical departments. Gerontology 54:342–348CrossRefPubMed
14.
Zurück zum Zitat Fick DM, Agostini JV, Inouye SK (2002) Delirium superimposed on dementia: A systematic review. J Am Geriatr Soc 50:1723–1732CrossRefPubMed Fick DM, Agostini JV, Inouye SK (2002) Delirium superimposed on dementia: A systematic review. J Am Geriatr Soc 50:1723–1732CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Menschen und Demenz
Wie begegnen wir den Bedürfnissen der Betroffenen und denen ihrer Angehörigen?
verfasst von
Dr. Tania Zieschang
Prof. Dr. Jürgen M. Bauer
Publikationsdatum
09.01.2017
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 1/2017
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-016-1167-1

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1/2017 Zur Ausgabe