Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

16.12.2016 | Übersichten | Ausgabe 2/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2018

Nichtmedikamentöse Behandlung von Demenz in gerontopsychiatrischen Einrichtungen

Systematischer Überblick

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 2/2018
Autoren:
M.A. Anne Göhner, Michael Hüll, Sebastian Voigt-Radloff

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Zahl der Menschen mit demenziellen Erkrankungen nimmt in den nächsten Jahren kontinuierlich zu. Im gerontopsychiatrischen Bereich werden daher evidenzbasierte Behandlungsansätze benötigt. In solchen Situationen identifizieren „scoping reviews“ Wissenslücken und Forschungsbedarfe.

Ziel der Arbeit

Die vorliegende Arbeit liefert einen Überblick über nichtmedikamentöse Behandlungsansätze bei Patienten mit Demenz in gerontopsychiatrisch spezialisierten Einrichtungen und Abteilungen sowie über spezialisierte Interventionen in psychiatrischen Kliniken, Allgemeinkrankenhäusern oder Pflegeheimen.

Material und Methoden

Eine systematische Recherche durch einen Autor in den Datenbanken PsycINFO, PubMed, PSYNDEX und Cochrane Library nach klinischen Studien (randomisiert kontrolliert, kontrolliert oder im Eingruppen-prä-post-Design; deutsch oder englisch; 1998–2014) und Handrecherchen in 2 deutschsprachigen Zeitschriften mit „peer-review“-Verfahren wurden durchgeführt. Er erfolgte ein unabhängiger Einschluss der Studien anhand a priori definierter Kriterien durch 2 Autoren. Die Datenextraktion wurde durch einen Autor mit Rücksprache bei nichteindeutiger Datenlage vorgenommen. Eine „risk-of-bias“-Bewertung wurde nicht durchgeführt.

Ergebnisse und Diskussion

Im Rahmen der vorliegenden Untersuchung wurden 77 Studien, davon 29 zu restrukturierten Behandlungspfaden oder -settings, 14 zu räumlich-strukturellen Veränderungen und 34 zu therapeutischen Einzel- und Gruppenangeboten, identifiziert. Die Evidenzlage ist insgesamt lückenhaft und die methodische Qualität der Studien eingeschränkt. Deutliche Hinweise bestehen für eine Überlegenheit einer spezialisierten und milieutherapeutisch gestalteten Umgebung für Menschen mit demenziellen Erkrankungen sowohl im Klinik- als auch Pflegeheimbereich. Es finden sich zahlreiche konsistente Hinweise auf positive Effekte psychosozialer Aktivierung allein oder gemeinsam mit einer kognitiven bzw. körperlichen Aktivierung, z. T. auch mit hochwertigeren Studiendesigns. Dies steht im Einklang mit den Empfehlungen der aktuellen S3-Leitlinie „Demenzen“. Für einzelne Interventionen wie Elektrokrampftherapie oder naturgestützte Ansätze bleibt die Evidenzlage beschränkt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2018 Zur Ausgabe

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG

Journal Club

Journal Club