Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

13.12.2016 | Originalien | Ausgabe 2/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2018

Einflussfaktoren auf die Positionierung gegenüber Sterbehilfe

Ergebnisse einer repräsentativen Studie in der Altenbevölkerung

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 2/2018
Autoren:
Mathias Roesinger, Laura Prudlik, Sara Pauli, Ingrid Hendlmeier, Alexander Noyon, Prof. Dr. Martina Schäufele

Zusammenfassung

Hintergrund

Ältere Menschen waren bisher keine Zielgruppe von Studien zu Einstellungen gegenüber Sterbehilfe, obwohl sie chronischen Erkrankungen und dem Ende des Lebens am nächsten stehen.

Ziel der Arbeit

Die Haltung der älteren Bevölkerung gegenüber Sterbehilfe und kontrovers diskutierten Argumenten im Kontext von chronischer Erkrankung, Sterbehilfe und Versorgung (z. B. Palliativversorgung) an einer repräsentativen Stichprobe sollte untersucht werden.

Material und Methoden

Die Studie beruht auf der postalischen Befragung einer repräsentativen Zufallsstichprobe von über 65-jährigen Bürgern (n = 3500) einer mittelbadischen Stadt mithilfe eines standardisierten Fragebogens.

Ergebnisse

Es beteiligten sich 1068 Personen (30,5 % Rücklaufquote). Die aktive Sterbehilfe befürworten 74,2 % der Befragten, die Suizidbeihilfe sogar 80,4 %. Eine multiple logistische Regressionsanalyse ergab, dass die Befürwortung mit zunehmender religiöser Glaubensstärke und einem Geburtsort außerhalb der Bundesrepublik Deutschland signifikant abnimmt. Von den Befragten machen sich 53,5 % Sorgen, der eigenen Familie zur Last zu fallen. Personen, die diese Sorge teilen, befürworten beide Sterbehilfeformen signifikant häufiger. Mehr als 40 % der Befragten befürchten, schwer und unheilbar Kranke könnten bei einer Liberalisierung der Sterbehilfe zu einem vorzeitigen Tod gedrängt werden („Slippery-slope“-Argumentation). Diese Befürchtung ist mit einer geringeren Befürwortung von Sterbehilfe verknüpft.

Schlussfolgerung

Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass die starke Befürwortung der Legalisierung von Sterbehilfe nicht nur durch den Wunsch nach einem selbstbestimmten Tod motiviert ist, sondern auch durch Befürchtungen und Sorgen. Hieraus resultieren wichtige Implikationen für die Beratung sowie die palliative Behandlung und Pflege.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2018Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG