Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

24.07.2017 | Originalien | Ausgabe 6/2017

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2017

Mit Notarzt schneller zur Lyse

Eine retrospektive Beobachtungsstudie bei Patienten mit akutem ischämischem Hirninfarkt

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 6/2017
Autoren:
M.D. C. M. Klingner, S. Herdtle, S. Brodoehl, C. Hohenstein, T. Wild, W. Behringer, O. W. Witte, A. Günther
Wichtige Hinweise
C. M. Klingner und S. Herdtle haben zu gleichen Teilen zum Manuskript beigetragen.

Zusammenfassung

Hintergrund

Die schnelle Einleitung einer Therapie ist für die Prognose von akuten Schlaganfallpatienten entscheidend. Dies erfordert ein optimiertes Management der Patienten nicht nur im Krankenhaus, sondern auch im prähospitalen Ablauf. Die Bedeutung des Notarztes ist in diesem Kontext nicht gesichert und es stellt sich die Frage, ob die Anwesenheit des Notarztes einen positiven Einfluss auf das prähospitale und hospitale Management von Schlaganfallpatienten hat, oder ob die Nachforderung eines Notarztes die Behandlungsinitiierung verzögert.

Methodik

Zur Untersuchung dieser Frage analysierten die Autoren retrospektiv alle thrombolysierten Patienten des Universitätsklinikums Jena in den Jahren 2009 bis einschließlich 2015 im Hinblick auf Unterschiede im Akutmanagement in Abhängigkeit davon, ob sie mit oder ohne Notarztbegleitung die Klinik erreichten.

Ergebnisse

Hauptergebnis der Untersuchung ist, dass vom Notarzt begleitete Patienten, verglichen mit Patienten, die ohne Notarztbegleitung die Klinik erreichten, eine signifikant schnellere Behandlung mit rtPA erhielten (p = 0,007). Die Überlegenheit der notärztlich begleiteten Patienten blieb auch dann noch bestehen, wenn die schnellere Ankunftszeit der Patienten ohne Notarztbegleitung eingerechnet wurde. Die Analyse verschiedener Einflussfaktoren konnte diesen Unterschied nicht erklären.

Schlussfolgerung

Die Vermutung, dass ein schnelleres prähospitales Management unter Ausschluss des Notarztes auch zu einer schnelleren Behandlungsinitiierung führt, kann nicht bestätigt werden. Ob die Anwesenheit des Notarztes auch außerhalb der lokalen Gegebenheiten der vorliegenden Studie einen positiven Einfluss auf das intrahospitale Schlaganfallmanagement hat, sollte in einer prospektiven Studie weiter untersucht werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2017

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2017 Zur Ausgabe