Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

02.06.2017 | Originalien | Ausgabe 6/2017

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2017

Versorgungsrealität des Abdominaltraumas aus der Sicht des Unfallchirurgen

Ergebnisse einer Online-Umfrage

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 6/2017
Autoren:
Dr. med. L. Grünherz, Dr. med. K. O. Jensen, PD Dr. med. V. Neuhaus, PD Dr. med. L. Mica, Dr. med. T. Berk, Dr. med. C. Michelitsch, Dr. med. B. Ciritsis, Prof. Dr. med. C. M. L. Werner, Prof. Dr. med. H. P. Simmen, Dr. med. K. Sprengel
Wichtige Hinweise

Zusatzmaterial online

Die Online-Version dieses Beitrags (doi:10.​1007/​s10049-017-0324-4) enthält zusätzlich den Fragebogen und die Auswertung der Online-Umfrage. Beitrag und Zusatzmaterial stehen Ihnen im elektronischen Volltextarchiv auf http://​www.​springermedizin.​de/​notfall-und-rettungsmedizin zur Verfügung. Sie finden das Zusatzmaterial am Beitragsende unter „Supplementary Material“.

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Unfallchirurgie in Deutschland, Österreich und der Schweiz hat in den letzten Jahren deutliche Veränderungen erfahren, die zu einer Trennung der Unfallchirurgie von der allgemeinen Chirurgie führten und sich diese insbesondere von den Höhleneingriffen entfernt hat.

Fragestellung

Unser Ziel war es zu ermitteln, inwieweit der primär in der Unfallchirurgie tätige Kollege noch in der Versorgung des Abdominaltraumas involviert ist.

Material und Methoden

Hierzu diente eine Querschnittstudie, die auf Grundlage eines Onlinefragebogens über einen Zeitraum von 8 Monaten durchgeführt wurde. Dieser wurde an die Teilnehmer der jeweiligen Fachgesellschaften gerichtet, wobei sich 175 Unfallchirurgen aus 155 Kliniken beteiligten.

Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigen, dass in 43 % der teilnehmenden Kliniken ein Viszeralchirurg zusätzlich zum Unfallchirurgen dem Schockraumteam angehört und für die Abdominalverletzung verantwortlich ist. Mehrheitlich werden 1–24 Abdominalverletzungen pro Jahr durch die Unfallchirurgie operativ versorgt. Unter den Teilnehmern wünschen sich 47 % eine allgemeinchirurgische Kompetenz. Für die Mehrheit der Teilnehmer ist es klar, dass eine Notfalllaparotomie (73 %) und Splenektomie (66 %) beherrscht werden müssen.

Diskussion

Aktuell scheint das Abdominaltrauma bereits zu einem Großteil durch die Viszeralchirurgie betreut zu werden, was zwangsläufig dazu führt, dass der unfallchirurgische Nachwuchs nicht mehr die Möglichkeiten hat, die notwendigen Kenntnisse zu erlernen. Die Frage wird somit sein, wie eine bedarfsgerechte Aus‑, Fort- und Weiterbildung zu organisieren sind. Aus Sicht der Autoren sollten die entsprechenden Curricula dazu Basiskompetenzen im Bereich der Versorgung des abdominellen Traumas vermitteln.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Zusatzmaterial
Zusätzliches Dokument 1: Fragebogen der Online-Umfrage
10049_2017_324_MOESM1_ESM.pdf
Zusätzliches Dokument 2 : Auswertung des Fragebogens
10049_2017_324_MOESM2_ESM.docx
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2017

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2017 Zur Ausgabe