Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2012 | Originalarbeit | Ausgabe 8/2012

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8/2012

Kyphoplastie zur Behandlung osteoporotischer Wirbelfrakturen

Eigene Erfahrungen mit über 500 Behandlungen

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 8/2012
Autoren:
Prof. Dr. A. Prokop, C. Koukal, R. Dolezych, M. Chmielnicki
Wichtige Hinweise
Alle in der Arbeit beschriebenen Operationen sind als Videos unter youtube.com, Stichwort „Kliniken Sindelfingen“, oder auf der Internetseite http://www.klinikverbund-suedwest.de/3554.0.html abrufbar.

Zusammenfassung

Die Kyphoplastie ist seit über 10 Jahren eine etablierte Methode zur Behandlung von schmerzhaften osteoporotischen Sinterungsfrakturen der Wirbelsäule; dieser Effekt wurde in mehreren klinischen Studien belegt. Sie führt nicht nur zur raschen Schmerzreduktion, sondern auch nach einer neuen großen Langzeitstudie zu einer erhöhten Langzeitüberlebensrate. Trotz routinierter Technik können relevante schwere Komplikationen auftreten. Vom 1.1.2008 bis zum 31.7.2011 wurden bei 564 Patienten ballonassistierte Kyphoplastien durchgeführt. In allen Fällen bestanden Schmerzen und eine sowohl im Röntgenbild der Wirbelsäule als auch in einem ergänzenden Schnittbildverfahren (CT oder MRT) nachgewiesene frische Fraktur. Die Patienten waren durchschnittlich 75,3 Jahre alt, 71,3% waren Frauen. Behandelt wurden Frakturen von Th3 bis L5. In 372 Fällen erfolgte eine 1-Etagen-Kyphoplastie, 128-mal wurden 2 Etagen, 48-mal 3 Etagen und 22-mal 4 Etagen simultan versorgt. Die mittlere Operationszeit bei allen Patienten betrug 36 min. Acht verschiedene Operateure führten die Eingriffe aus. In 16% der Fälle wurden perioperativ oder auf den postoperativen Röntgenbildern asymptomatische kleinere Zementparavasate gesehen. Die Schmerzen, bemessen nach der visuellen Analogskala, verbesserten sich im Mittel von präoperativ 8 Punkten auf postoperativ 2,4 Punkte. Die mittlere Liegezeit betrug 8 Tage und nahm über die Jahre stetig ab. In 14% der Fälle kam es innerhalb von 6 Monaten trotz Prophylaxe zu Anschlussfrakturen. Es traten 6  Majorkomplikationen (1,06%) auf. Bei korrekter Indikation ist die Kyphoplastie ein gutes Verfahren zur Behandlung schmerzhafter osteoporotischer Sinterungsfrakturen der Lenden- und Brustwirbelsäule. Komplikationen sind bei korrekter Ausführung selten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2012

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8/2012 Zur Ausgabe

Beiträge zum Themenschwerpunkt

GAL@Home

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen des BV Geriatrie