Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2015 | Originalien | Ausgabe 3/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2015

Kognitive Stimulation und Musikintervention bei stationär versorgten Menschen mit Demenz

Eine Pilotstudie, Probleme und Perspektiven

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 3/2015
Autoren:
J. Liesk, Prof. Dr. T. Hartogh, Prof. Dr. E. Kalbe
Wichtige Hinweise
Eine Literaturliste der Testverfahren kann bei der korrespondierenden Autorin angefordert werden.

Zusammenfassung

Hintergrund

Nichtpharmakologische Interventionen demenzieller Syndrome gewinnen als Ergänzung zur pharmakologischen Therapie zunehmend an Bedeutung. Der Forschungsstand hierzu ist jedoch bislang limitiert.

Ziele der Studie

Ziel dieser Pilotstudie war es, Effekte zweier nichtpharmakologischer Interventionen – kognitive Stimulation und Musikgeragogik – auf kognitive Leistungen, Lebensqualität und Alltagsfunktionen bei stationär versorgten Menschen mit Demenz zu untersuchen. Weiterhin sollten spezifische Herausforderungen im Rahmen von Studien mit Demenzkranken in stationären Einrichtungen identifiziert und Planungsempfehlungen für zukünftige größer angelegte Studien erstellt werden.

Methode

Über einen Zeitraum von 6 Wochen besuchten randomisiert 24 Personen mit einer leichten bis mittelschweren Demenz 2-mal wöchentlich für je 90 Minuten ein kognitives Stimulationsprogramm oder ein Musikprogramm. Vor und nach der Intervention wurden die Teilnehmer neuropsychologisch getestet.

Ergebnisse

Auf Gruppenebene zeigten sich keine signifikanten Verbesserungen in den untersuchten Funktionsbereichen, sondern sogar Verschlechterungen. Auf Einzelfallebene wurden in beiden Gruppen sehr heterogene Ergebnisse beobachtet. Einzelne Teilnehmer verbesserten sich deutlich.

Diskussion

Die Ergebnisse deuten zumindest auf Einzelfallebene auf das Potenzial der verwendeten Interventionen hin. Künftige randomisierte, kontrollierte Studien in Pflegeeinrichtungen sollten die logistischen Besonderheiten bedenken, hohe Drop-out-Raten bei der Stichprobenplanung einbeziehen, Ein- und Ausschlusskriterien adäquat formulieren sowie passende Testinstrumente auswählen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2015 Zur Ausgabe

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG

Journal Club

Journal Club

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG