Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2015 | Originalien | Ausgabe 3/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2015

Behandlungsqualität des Diabetes mellitus und Inzidenz schwerer Hypoglykämien in stationären und ambulanten Versorgungseinrichtungen

Heidelberger Diabetesstudie

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 3/2015
Autoren:
Dr. A. Bahrmann, E. Wörz, Dr. N. Specht-Leible, Prof. P. Oster, PD P. Bahrmann
Wichtige Hinweise
Zusatzmaterial online: Zu diesem Beitrag sind unter 10.​1007/​s00391-014-0626-9 für autorisierte Leser zusätzliche Dateien abrufbar.

Zusammenfassung

Ziel dieser Arbeit

Ziel der Studie war eine strukturierte Analyse der Behandlungsqualität und Inzidenz von diabetesbedingten Akutkomplikationen bei Senioren mit Diabetes mellitus (DM), die von Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten versorgt werden sowie die Analyse struktureller Probleme und Verbesserungspotenziale bei der Betreuung von multimorbiden pflegebedürftigen Menschen mit DM aus Sicht der Altenpfleger, Heimleitungen und Hausärzte.

Methoden

In 13 Pflegeheimen und 3 ambulanten Pflegediensten wurden 77 Pflegebedürftige mit DM in die Analyse eingeschlossen (76,6 % weiblich, HbA1c-Wert 6,9 ± 1,4 %, Alter 81,6 ± 9,9 Jahre). Vorliegende Probleme und Verbesserungspotenziale konnten durch 95 Mitarbeiter der ambulanten und stationären Versorgungseinrichtungen, 9 Heimleitungen und 6 Hausärzte mithilfe semistandardisierter Fragebögen erfasst werden.

Ergebnisse

Die Stoffwechseleinstellung der pflegebedürftigen Senioren war zu streng eingestellt (mittlerer HbA1c-Wert: 6,9 ± 1,4 %; empfohlener LL-Zielbereich: 7–8 %). Trotz hoher Anzahl von Hausarztkontakten (12,7 ± 7,7 im letzten halben Jahr) wurde der HbA1c-Wert allerdings nur bei 16 von 77 Pflegebedürftigen (20,8 %) im letzten Jahr gemessen. Die Inzidenz schwerer Hypoglykämien lag bei 7,8 % schwere Hypoglykämien/Patient/Jahr. Bezüglich des Notfallmanagements bei diabetesbezogenen Notfällen gaben 33 Mitarbeiter (34,7 %) an, keinen Standard bzw. keine spezielle Handlungsanweisung zu haben (Pflegheim: 39 %, ambulanter Pflegedienst 16,7 %).

Schlussfolgerung

Komplexe Insulintherapieschemata des DM werden im hohen Lebensalter zu häufig eingesetzt mit konsekutiv hoher Anzahl an schweren Hypoglykämien. Konkrete Handlungsanweisungen bei diabetesbedingten Akutkomplikationen für Pflegekräfte fehlen noch in über einem Drittel der Pflegeeinrichtungen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Zusatzmaterial
Nur für berechtigte Nutzer zugänglich
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2015 Zur Ausgabe

CME Zertifizierte Fortbildung

Grundlagen der biologischen Alterung

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG