Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

11.04.2017 | Leitthema | Ausgabe 4/2017

Notfall +  Rettungsmedizin 4/2017

Iatrogene Verletzungen an den Zugangsgefäßen für intravaskuläre Prozeduren

Ursachen, Therapie und Prävention

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 4/2017
Autoren:
Prof. Dr. A. Larena-Avellaneda, T. Kölbel, S. W. Carpenter, S. H. Wipper, E. S. Debus
Wichtige Hinweise

Redaktion

A. Larena-Avellaneda, Hamburg
M. Christ, Luzern

Zusammenfassung

Hintergrund

Zahlreiche diagnostische und therapeutische Prozeduren erfolgen über Gefäßzugänge. Hierbei können intra- und postprozedural erhebliche Komplikationen auftreten.

Fragestellung

Ziel der vorliegenden Arbeit war die Aufarbeitung typischer Gefäßkomplikationen nach perkutaner Punktion. Dabei sollen Ursachen, Behandlungsoptionen und Möglichkeiten zur Prävention dargestellt werden.

Material und Methoden

Anhand eigener Fallbeispiele werden die typischen Verläufe dargestellt, zusammengefasst und mit der Literatur verglichen.

Ergebnisse

Als Hauptzugangsgefäß dient für die meisten Fachdisziplinen die A. femoralis communis. Kardiologen verwenden zunehmend auch die Unterarmgefäße. Neben einer korrekten Punktion kommt auch dem Management nach Entfernung der Schleuse eine entscheidende Bedeutung zu. Weiterhin kann es durch Punktionen im Rahmen von Kathetereinlagen zu Verletzungen von Gefäßen kommen. Als Komplikationen treten am häufigsten Blutungen, Aneurysmata spuria, AV-Fisteln und Gefäßverschlüsse auf. Die 3 letztgenannten finden sich gehäuft nach zu tiefer Punktion in der Leiste. Eine zu hohe Punktion geht mit einem erhöhten Risiko einer retroperitonealen Blutung einher. Durch großlumige Schleusen im Rahmen von perkutanen Aortenprothesen- oder Aortenklappenimplantationen steigt die Komplikationsrate deutlich an. Gefäßverschlusssysteme reduzieren die Komplikationswahrscheinlichkeit gegenüber der manuellen Kompression nicht. Neben der farbkodierten Duplex-Doppler-Sonographie (FKDS) kommt insbesondere der CT-Angiographie (CTA) eine zentrale Bedeutung bei der oft zeitkritischen Diagnostik zu. Die Behandlungsoptionen umfassen das gesamte Spektrum gefäßmedizinischer Interventions- und Operationstechniken.

Schlussfolgerungen

Komplikationen an den Gefäßzugängen sind teilweise vermeidbar. Durch eine präinterventionelle Planung und korrekte Punktionstechnik kann ein Teil dieser Läsionen verhindert werden. Offen-operative Revisionen nach Blutung ziehen oft lange Verläufe nach sich, sodass möglichst minimalinvasive Verfahren eingesetzt werden sollten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2017

Notfall +  Rettungsmedizin 4/2017Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Gefäßchirurgische Notfälle

Der interessante Fall

Livores beim Lebenden?

Mitteilungen der agswn

Mitteilungen der agswn