Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2012 | Leitthema | Ausgabe 8/2012

Notfall +  Rettungsmedizin 8/2012

Gibt es eine Evidenz für medizinische Aussichtslosigkeit?

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 8/2012
Autor:
Prof. Dr. K. Wegscheider

Zusammenfassung

Hintergrund

Im Zeitalter der evidenzbasierten Medizin sollte möglichst jede ärztliche Entscheidung auf der besten verfügbaren Evidenz beruhen.

Ziel der Arbeit

Gibt es für bestimmte definierbare klinische Situationen hinreichende Evidenz dafür, dass eine sonst erfolgreiche Behandlung vergeblich ist?

Material und Methoden

Literaturbasierte Metaanalyse von Aussichtslosigkeitsstudien bei Patienten in kritischem Zustand bzw. nach plötzlichem Kreislaufstillstand.

Ergebnisse

Die vorliegenden Studien unterscheiden sich erheblich in der Definition von Aussichtslosigkeit und der statistischen Methodik. Die Studien sind generell zu klein, es gibt große Grauzonen mit nicht eindeutigem Ergebnis; die Vorhersagequalität ist schlecht. Die mit Framing- und Kontexteffekten, der Zeitpunktwahl und mit sich selbst erfüllenden Prophezeiungen verbundenen methodischen Probleme werden unzureichend reflektiert und sind möglicherweise der Fragestellung inhärent, im Prinzip aber überwindbar, wenn auch mit erheblichem methodischem Aufwand.

Schlussfolgerung

Zur Beurteilung der Aussichtslosigkeit medizinischer Interventionen im Endstadium des Lebens liegt keine praktisch brauchbare Evidenz vor. Die Wahl des Zeitpunkts des Verzichts auf lebensrettende Maßnahmen bleibt eine Entscheidung, die der Arzt nicht zuerst nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten, sondern geleitet vom Patientenwillen nach humanitären Gesichtspunkten treffen sollte.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2012

Notfall +  Rettungsmedizin 8/2012 Zur Ausgabe

CME Zertifizierte Fortbildung

Nierenerkrankungen