Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2012 | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 8/2012

Notfall +  Rettungsmedizin 8/2012

Nierenerkrankungen

Was muss der Notfallmediziner wissen?

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 8/2012
Autoren:
B. Reister, F. Keller

Zusammenfassung

Mit der stetig steigenden Zahl nephrologischer Patienten nimmt auch die der Komplikationen als Folge der Urämie, während der Nierenersatztherapie oder nach Nierentransplantation zu. Bei Nierenkranken ist die Lebenserwartung v. a. aufgrund kardiovaskulärer Erkrankungen deutlich eingeschränkt. Bei Hämodialysepatienten stehen Hyperkaliämie, Überwässerung und Shuntkomplikationen im Vordergrund der Notfallbehandlung. Bedrohliche Komplikationen sind Krampfanfälle, akute Blutungen, Tetraparese infolge Hyperkaliämie und Dyspnoe. Sie erfordern eine sofortige Aufnahme in ein Krankenhaus mit nephrologischem Zentrum. Nach Nierentransplantation kommen akute Abstoßungen oder schwere Infektionen und Sepsis als hauptsächliche Komplikationen vor. Akutdialysekatheter, Dialyseshunts und die Cimino-Fistel sind nur in lebensbedrohlichen Notfällen als Gefäßzugänge zu nutzen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2012

Notfall +  Rettungsmedizin 8/2012 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Ethik und Notfallmedizin