Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

14.12.2017 | Themenschwerpunkt | Ausgabe 2/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2018

Eisen, ein Wundermittel bei Herzinsuffizienz?

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 2/2018
Autor:
PD Dr. Katrin Singler

Zusammenfassung

Die Anämie ist ebenso wie die chronische Herzinsuffizienz eine häufige Komorbidität bei geriatrischen Patienten. In ca. einem Drittel der Fälle liegt der Anämie ursächlich ein Mangel an Eisen, Vitamin B12 und/oder Folsäure zugrunde, in einem weiteren Drittel liegt ein chronischer Inflammationsprozess vor. Beim Eisendefizit muss zwischen der absoluten und der funktionellen Form unterschieden werden. Obwohl bei funktionellem Eisenmangel die Konzentration des Ferritins, als ein Parameter des Eisenstoffwechsels, im Normbereich zu finden oder sogar erhöht sein kann, liegt eine eisendefizitäre Erythropoese vor. Im Rahmen einer Herzinsuffizienz wird von einem chronischen Inflammationsprozess ausgegangen. Entsprechend den aktuellen Leitlinienempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) und der European Society of Cardiology (ESC) sollten eine routinemäßige Kontrolle des Eisenstatus und ggf. die Einleitung einer Substitutionstherapie erfolgen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2018 Zur Ausgabe

Themenschwerpunkt

Doping für das Gehirn

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG