Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2016

01.08.2016 | Originalien

Arbeitsbelastung von Pflegehelfenden in Schweizer Alters- und Pflegeheimen

Nichtlineare kanonische Korrelationsanalyse

verfasst von: A. Ziegler, M. Bernet, P. Metzenthin, A. Conca, S. Hahn

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 6/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Der demografische Wandel der Gesellschaft führt zum erhöhten Pflegebedarf von Menschen in Alters- und Pflegeheimen. Gleichzeitig nimmt der Pflegepersonalmangel in diesem Versorgungsbereich zu. Pflegehelfende sind wichtige Leistungserbringer und die größte Personalgruppe in der direkten Altenpflege. Sie sind Arbeitsbelastungen ausgesetzt, die den Verbleib in ihrer Tätigkeit gefährden.

Ziel der Arbeit

Die vorliegende Studie hatte zum Ziel, die Merkmale der Arbeitssituation und die individuellen Merkmale der Pflegehelfenden aus Schweizer Alters- und Pflegeheimen im Zusammenhang mit ihrer Arbeitsbelastung zu beschreiben.

Material und Methode

Daten zur Arbeitsbelastung von Pflegehelfenden aus der Schweizer Altenpflege wurden im Rahmen der Sekundäranalyse einer nationalen quantitativen Querschnittsstudie untersucht. Um die Arbeitsbelastung zu analysieren, wurde ein theoretisches Modell herangezogen, auf dessen Basis eine nichtlineare kanonische Korrelationsanalyse erfolgte.

Ergebnisse

In die Sekundäranalyse wurden Daten von 1054 Pflegehelfenden aufgenommen; hiervon waren 94,6 % Frauen im Alter zwischen 42 und 61 Jahren. Die in der deskriptiven Analyse häufigste genannte Belastung stellte mit 60 % der Personalmangel dar. In der nichtlinearen kanonischen Korrelationsanalyse zeigten sich vorwiegend Belastungen im sozialen und im organisatorischen Bereich. Eine geringe Unterstützung durch Vorgesetzte stand im Zusammenhang mit mangelhaft erlebter Wertschätzung. Gleichzeitig korrelierten diese Belastungen mit einer hohen Verantwortung, dem Gefühl nicht selbstständig arbeiten zu können und dem Sich-ausgenutzt-Fühlen. Die Belastungen zeigten sich v. a. bei den Pflegehelfenden im Alter zwischen 32 und 51 Jahren, die zu einem Anstellungspensum von 80–90 % arbeiteten.

Schlussfolgerung

Pflegehelfende im mittleren Lebensalter mit einem 80- bis 90 %igen Anstellungspensum sind besonders gefährdet, ihre Tätigkeit frühzeitig aufzugeben. Maßnahmen sind v. a. im sozialen und im organisatorischen Bereich anzusetzen. Es ist zu vermuten, dass die gezielte individuelle Unterstützung, Anerkennung und Förderung der Pflegehelfenden deren erlebten Belastung verringern kann.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Rüegger H, Widmer W (2010) Personalnotstand in der Langzeitpflege Eine Sekundäranalyse vorliegender Texte. Curaviva, Zollikerberg Rüegger H, Widmer W (2010) Personalnotstand in der Langzeitpflege Eine Sekundäranalyse vorliegender Texte. Curaviva, Zollikerberg
4.
Zurück zum Zitat Prey H, Schmid M, Storni M, Mühleisen S (2004) Zur Situation des Personals in der schweizerischen Langzeitpflege. Rüegger, Zürich Chur Prey H, Schmid M, Storni M, Mühleisen S (2004) Zur Situation des Personals in der schweizerischen Langzeitpflege. Rüegger, Zürich Chur
5.
Zurück zum Zitat Zúñiga F, Ausserhofer D, Serdaly Ch, Bassal C, De Geest S, Schwendimann R (2013) SHURP (Swiss Nursing Homes Human Resources Project). Schlussbericht zur Befragung des Pflege- und Betreuungspersonals in Alters- und Pflegeinstitutionen der Schweiz. Institut für Pflegewissenschaft, Basel Zúñiga F, Ausserhofer D, Serdaly Ch, Bassal C, De Geest S, Schwendimann R (2013) SHURP (Swiss Nursing Homes Human Resources Project). Schlussbericht zur Befragung des Pflege- und Betreuungspersonals in Alters- und Pflegeinstitutionen der Schweiz. Institut für Pflegewissenschaft, Basel
7.
Zurück zum Zitat Parmelee P, Laszlo M, Taylor J (2009) Perceived barriers to effective job performance among nursing assistants in long-term care. J Am Med Dir Assoc 10(8):559–567 CrossRefPubMedPubMedCentral Parmelee P, Laszlo M, Taylor J (2009) Perceived barriers to effective job performance among nursing assistants in long-term care. J Am Med Dir Assoc 10(8):559–567 CrossRefPubMedPubMedCentral
9.
Zurück zum Zitat Morgan DG et al (2002) Job strain among staff of rural nursing homes – a comparison of nurses, aides, and activity workers. J Nurs Adm 32(3):152–161 CrossRef Morgan DG et al (2002) Job strain among staff of rural nursing homes – a comparison of nurses, aides, and activity workers. J Nurs Adm 32(3):152–161 CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Scherrer A (2012) Stellungnahme der Interessengemeinschaft Pflegehelfer/in SRK/IG PH SRK zur Vernehmlassung zum Bundesgesetz über die Weiterbildung. IG PH SRK: Bern. http://​www.​sbfi.​admin.​ch/​themen/​01366/​01382/​01387/​index.​html?​lang=​it&​download=​NHzLpZeg7t,lnp6I0NTU042l2Z6ln1ah2oZn4Z2qZpnO2Yuq2Z6gpJCDenx8fmym162epYbg2c_JjKbNoKSn6A-. Zugegriffen: 25. Februar 2016 Scherrer A (2012) Stellungnahme der Interessengemeinschaft Pflegehelfer/in SRK/IG PH SRK zur Vernehmlassung zum Bundesgesetz über die Weiterbildung. IG PH SRK: Bern. http://​www.​sbfi.​admin.​ch/​themen/​01366/​01382/​01387/​index.​html?​lang=​it&​download=​NHzLpZeg7t,lnp6I0NTU042l2Z6ln1ah2oZn4Z2qZpnO2Yuq2Z6gpJCDenx8fmym162epYbg2c_JjKbNoKSn6A-. Zugegriffen: 25. Februar 2016
13.
Zurück zum Zitat Rohmert W (1984) Das Belastungs-Beanspruchungs-Konzept. Z Arbeitswiss 4:193–200 Rohmert W (1984) Das Belastungs-Beanspruchungs-Konzept. Z Arbeitswiss 4:193–200
14.
Zurück zum Zitat Baumgart U, Metz A, Degener M (2003) Psychische Belastungen und Beanspruchungen von Pflegekräften in Brandenburger Krankenhäusern. In: Arbeitspsychologie in Krankenhaus und Arztpraxis: Arbeitsbedingungen, Belastungen, Ressourcen. Hans Huber, Bern Baumgart U, Metz A, Degener M (2003) Psychische Belastungen und Beanspruchungen von Pflegekräften in Brandenburger Krankenhäusern. In: Arbeitspsychologie in Krankenhaus und Arztpraxis: Arbeitsbedingungen, Belastungen, Ressourcen. Hans Huber, Bern
15.
Zurück zum Zitat Faller G (2010) Lehrbuch – Betriebliche Gesundheitsförderung. Hans Huber, Bern Faller G (2010) Lehrbuch – Betriebliche Gesundheitsförderung. Hans Huber, Bern
16.
Zurück zum Zitat Stäubli M, Boinay F, Hahn S (2014) Im Spannungsfeld der Kompetenzen. Rolle der Pflegehelferinnen und Pflegehelfer in der Gesundheitsversorgung. Krankenpflege 10:28–30 Stäubli M, Boinay F, Hahn S (2014) Im Spannungsfeld der Kompetenzen. Rolle der Pflegehelferinnen und Pflegehelfer in der Gesundheitsversorgung. Krankenpflege 10:28–30
17.
Zurück zum Zitat Prüfer P, Rexroth M (2000) Zwei Phasen Pretesting. ZUMA, Mannheim Prüfer P, Rexroth M (2000) Zwei Phasen Pretesting. ZUMA, Mannheim
18.
Zurück zum Zitat Sarges W, Wottawa H, Roos C (2010) Handbuch wirtschaftspsychologisher Testverfahren. Organisationspsychologische Instrumente, Bd. 2. Legngerch, Berlin, Bremen Sarges W, Wottawa H, Roos C (2010) Handbuch wirtschaftspsychologisher Testverfahren. Organisationspsychologische Instrumente, Bd. 2. Legngerch, Berlin, Bremen
19.
Zurück zum Zitat Grosse Frie K, Janssen C (2009) Social inequality, lifestyles and health – a non-linear canonical correlation analysis based on the approach of Pierre Bourdieu. Int J Public Health 54(4):213–221 CrossRef Grosse Frie K, Janssen C (2009) Social inequality, lifestyles and health – a non-linear canonical correlation analysis based on the approach of Pierre Bourdieu. Int J Public Health 54(4):213–221 CrossRef
22.
Zurück zum Zitat Bühl A (2012) SPSS 20, Einführung in die moderne Datenanalyse, 13. Aufl. Pearson, München Harlow Amsterdam Madrid Boston San Fransisco Don Mills Mexico City Sidney Bühl A (2012) SPSS 20, Einführung in die moderne Datenanalyse, 13. Aufl. Pearson, München Harlow Amsterdam Madrid Boston San Fransisco Don Mills Mexico City Sidney
23.
Zurück zum Zitat Van Wjik APH, Blokland AAJ, Duits N, Vermeiren R, Harkink J (2007) Relating psychiatric disorders, offender and offence characteristicsin a sample of adolescent sex offenders and non-sex offenders. Crim Behav Ment Health 17:15–30 CrossRef Van Wjik APH, Blokland AAJ, Duits N, Vermeiren R, Harkink J (2007) Relating psychiatric disorders, offender and offence characteristicsin a sample of adolescent sex offenders and non-sex offenders. Crim Behav Ment Health 17:15–30 CrossRef
24.
Zurück zum Zitat Yazici AC, Ögüs E, Ankarali H, Gürbüz F (2010) An application of nonlinear correlation analysis on medical data. Turk J Med Sci 40(3):503–510 Yazici AC, Ögüs E, Ankarali H, Gürbüz F (2010) An application of nonlinear correlation analysis on medical data. Turk J Med Sci 40(3):503–510
25.
Zurück zum Zitat Morgan DG et al (2005) Work stress and physical assault of nursing aides in rural nursing homes with and without dementia special care units. J Psychiatr Ment Health Nurs 12:347–358 CrossRef Morgan DG et al (2005) Work stress and physical assault of nursing aides in rural nursing homes with and without dementia special care units. J Psychiatr Ment Health Nurs 12:347–358 CrossRef
26.
Zurück zum Zitat Zeller A, Needham I, Dassen T, Kok G, Halfens RJ (2013) Erfahrungen und Umgang der Pflegenden mit aggressivem Verhalten von Bewohner(inne)n: eine deskriptive Querschnittstudie in Schweizer Pflegeheimen. Pflege 26(5):321–335 CrossRef Zeller A, Needham I, Dassen T, Kok G, Halfens RJ (2013) Erfahrungen und Umgang der Pflegenden mit aggressivem Verhalten von Bewohner(inne)n: eine deskriptive Querschnittstudie in Schweizer Pflegeheimen. Pflege 26(5):321–335 CrossRef
27.
Zurück zum Zitat Hahn S, Müller M, Hantikainen V, Dassen T, Kok G, Halfens RJ (2013) Risk factors associated with patient and visitor violence in general hospitals: Results of a multiple regression analysis. Int J Nurs Stud 50(3):374–385 CrossRef Hahn S, Müller M, Hantikainen V, Dassen T, Kok G, Halfens RJ (2013) Risk factors associated with patient and visitor violence in general hospitals: Results of a multiple regression analysis. Int J Nurs Stud 50(3):374–385 CrossRef
28.
Zurück zum Zitat Aldwin CM, Sutton KJ, Chiara G, Spiro A (1996) Age differences in stress, coping, and appraisal: findings from the Normative Aging Study. J Gerontol Ser B Psychol Sci Soc Sci 51(4):179–188 CrossRef Aldwin CM, Sutton KJ, Chiara G, Spiro A (1996) Age differences in stress, coping, and appraisal: findings from the Normative Aging Study. J Gerontol Ser B Psychol Sci Soc Sci 51(4):179–188 CrossRef
29.
Zurück zum Zitat Moreau-Gruet F (2013) Monitoring zur psychischen Gesundheit – mit Fokus „Ältere Menschen“ und „Stress am Arbeitsplatz“. Aktualisierung 2013. Arbeitspapier, Bd. 2. Gesundheitsförderung Schweiz, Bern Lausanne Moreau-Gruet F (2013) Monitoring zur psychischen Gesundheit – mit Fokus „Ältere Menschen“ und „Stress am Arbeitsplatz“. Aktualisierung 2013. Arbeitspapier, Bd. 2. Gesundheitsförderung Schweiz, Bern Lausanne
Metadaten
Titel
Arbeitsbelastung von Pflegehelfenden in Schweizer Alters- und Pflegeheimen
Nichtlineare kanonische Korrelationsanalyse
verfasst von
A. Ziegler
M. Bernet
P. Metzenthin
A. Conca
S. Hahn
Publikationsdatum
01.08.2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 6/2016
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-016-1083-4

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2016

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2016 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Nierenersatztherapie bei Älteren

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie