Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2016 | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 6/2016

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2016

Rückgang der Nierenfunktion im Alter

Teil des physiologischen Alterns vs. Alterskrankheit

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 6/2016
Autoren:
F. Braun, P. T. Brinkkötter

Zusammenfassung

Inzidenz und Prävalenz der chronischen Niereninsuffizienz („chronic kidney disease“, CKD) nehmen bei älteren Menschen weltweit zu. Dabei ist die Abnahme der Nierenfunktion im Alter einerseits Teil des physiologischen Altersprozesses, aber andererseits auch Ausdruck der Multimorbidität vieler älterer Menschen. Die Berechnung der glomerulären Filtrationsrate (GFR) anhand spezifischer, in der älteren Bevölkerung validierter mathematischer Algorithmen und der Nachweis einer gesteigerten Proteinausscheidung über den Urin erlauben auch bei geriatrischen Patienten die gezielte Abschätzung der Nierenfunktion. Die reduzierte Nierenfunktion hat vielfältige klinische Konsequenzen, einschließlich einer verzögerten Ausscheidung harnpflichtiger Substanzen, einer reduzierten Blutbildung, Störungen im Elektrolyt- und Säure-Base-Haushalt oder Knochenstoffwechsel. Darüber hinaus fördert eine reduzierte Nierenfunktion auf vielfältige Art und Weise direkt das Auftreten geriatrischer Syndrome, insbesondere des „Frailty“-Syndroms. Therapeutische Strategien, ein kontinuierliches Fortschreiten einer Niereninsuffizienz zu verhindern, umfassen neben der Therapie der Grunderkrankungen v. a. die konsequente Blutdruck- und Diabeteseinstellung sowie das Vermeiden potenziell nephrotoxischer Medikamente.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2016

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2016 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG