Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2016 | Originalien | Ausgabe 6/2016

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2016

Lebensrückblick bei Pflegeheimbewohnern mit Depression

Qualitative Studie über Erfahrungen von Verhaltenstherapeuten im Rahmen eines Pilotprojekts

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 6/2016
Autor:
PD Dr. Eva-Marie Kessler

Zusammenfassung

Zielsetzung

Es besteht Bedarf, psychotherapeutische Behandlungsansätze für Pflegeheimbewohner mit Depression zu entwickeln und zu implementieren. In Ergänzung zu einer kleinen Anzahl quantitativer Outcome-Studien gibt die Studie einen Einblick in die Praxiserfahrungen von Psychotherapeuten, die im Rahmen eines Pilotprojekts aufsuchende kognitiv-verhaltenstherapeutische Depressionsbehandlung mit Elementen der Lebensrückblickintervention im ambulanten einzeltherapeutischen Setting in Pflegeheimen angeboten haben. Ziel war es, handlungsleitendes Wissen zu generieren, das die Versorgungspraxis verbessert.

Methode

Die Datenerhebung bestand aus einer Triangulation von Verhaltensbeobachtung und Fokusgruppeninterviews. Ausgewertet wurde eine Gruppendiskussion mit 6 Therapeuten und 2 Supervisoren über Therapieerfahrungen in Bezug auf den Lebensrückblick in Pflegeheimen. Diese wurde nach den Regeln der Grounded Theory ausgewertet und umfasste zum Zweck der Kontextualisierung auch Diskussionen mit Experten aus Alterspsychotherapie, Soziologie und Public Health.

Ergebnis

In den Therapien erwiesen sich die Selbststabilisierung der Patienten sowie die Normalisierung und die Entschärfung der aktuellen Lebenssituation als zentral, während Sinnfindung und Bilanzierung von untergeordneter Bedeutung waren.

Implikation

Für Pflegeheimbewohner mit Depression ist tendenziell eine modifizierte Form der kognitiven Verhaltenstherapie indiziert, die um Ansätze des einfachen Lebensrückblicks und der individualisierten Biografiearbeit erweitert werden sollte. Die subjektiven Erkenntnisse von Therapeuten zum Forschungsgegenstand zu machen, eröffnet die Chance, Möglichkeiten und Grenzen von Psychotherapie unter den Realbedingungen des Gesundheits- und Pflegesystems in die Diskussion zu bringen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2016

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2016Zur Ausgabe

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Nierentransplantation im Alter

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie

Journal Club

Journal Club