Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2008 | Leitthema | Ausgabe 6/2008

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2008

Akutmanagement des schweren Beckentraumas

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 6/2008
Autoren:
MD PhD D. Krappinger, M. Blauth

Zusammenfassung

Schwere Beckentraumata sind selten und mit einer hohen Mortalität verbunden. Dies stellt die behandelnden Ärzte selbst in Traumazentren vor große Herausforderungen. In der Akutphase steht die Behandlung von Blutungen im Vordergrund. Präklinisch muss die Beckenverletzung zunächst erkannt werden. Stehen andere Verletzungen im Vordergrund, werden sie leicht übersehen. Die Stabilität des Beckenrings muss bei entsprechendem Unfallmechanismus in jedem Fall untersucht werden. Der rasche und zielgerichtete Transport in ein Schwerpunktkrankenhaus unter entsprechender Schockbekämpfung kann lebensrettend sein. In der frühen klinischen Phase helfen abgestimmte Algorithmen, Verzögerungen und Fehler in Diagnostik und Therapie zu vermeiden. Wichtige Elemente der Behandlung stellen eine angemessene Schockbekämpfung, eine externe Stabilisierung des Beckenrings mit Beckengurt, Beckenzwinge oder Fixateur externe sowie eine gezielte Blutstillung entweder interventionell durch intraarterielle Embolisation oder operativ durch Tamponade („pelvic packing“) dar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2008

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2008 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Präklinische Traumaversorgung