Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.05.2014 | Leitthema | Ausgabe 3/2014

Notfall +  Rettungsmedizin 3/2014

Telemedizin

Perspektiven für die ländliche Notfallversorgung

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 3/2014
Autoren:
Dr. J.C. Brokmann, M. Czaplik, S. Bergrath, B. Valentin, F. Hirsch, R. Rossaint, S.K. Beckers

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Sicherstellung der Notfallversorgung der ländlichen Bevölkerung steht vor besonderen Herausforderungen. Die Reduktion von Krankenhaus-Ressourcen sowie die Zentralisierung des kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes in Notfallpraxen erwartet seitens der Patienten eine erhöhte Mobilität und führt gleichzeitig zu einer zunehmenden Inanspruchnahme des Rettungsdienstes. Durch die Implementierung telemedizinischer Konzepte bestehen Chancen die Versorgung der Bevölkerung zu optimieren und das therapiefreie Intervall zu verkürzen.

Ergebnisse

Der Einsatz moderner Kommunikations- und Informationstechnologie zur telemedizinischen Unterstützung der Versorgung von Notfallpatienten ist sinnvoll. Der Beitrag skizziert unterschiedliche Konzepte der telemedizinischen Notfallversorgung einzelner Krankheitsbilder in den unterschiedlichen Sektoren. Dabei wird das Konzept des Telenotarztes aufgrund des multimodalen Aufbaus fokussiert betrachtet und erläutert.

Schlussfolgerung

Bei einer zunehmenden Ausdünnung der Sicherstellung einer ärztlichen Versorgung der Landbevölkerung kann Telemedizin neben Ausweitung der Luftrettung und Optimierung der Qualifikation des nichtärztlichen medizinischen Personals der richtige kombinierte Ansatz sein.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2014

Notfall +  Rettungsmedizin 3/2014 Zur Ausgabe

Konzepte - Stellungnahmen - Leitlinien

Maßnahmen der Not- und Regelkompetenz

Mitteilungen

Mitteilungen DBRD