Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2015

01.07.2015 | Leserbrief

Stellungnahme zur Eliminierung des Max-Bürger-Preises der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie

verfasst von: Dr. rer. nat. Rosmarie Martin, D. Schachtschabel, W. Beier, H. Martin

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 5/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Aus Alters- und gesundheitlichen Gründen konnten wir – die Unterzeichner dieses Schreibens – an dem Kongress und der Mitgliederversammlung in Halle nicht teilnehmen. So haben wir erst jetzt von der Abschaffung des Max-Bürger-Preises erfahren. Wir sind empört, dass erst 70 Jahre nach Kriegsende die Integrität des Gründers der Gesellschaft für Altersforschung, der gleichnamigen Zeitschrift und des Autors des Buches Altern und Krankheit – eines der klassischen Werke der Gerontologie – zur Diskussion gestellt wird, also zu einem Zeitpunkt, an dem die meisten Zeitzeugen verstorben sind. Dazu gehören die ehemaligen Mitglieder dieser Gesellschaft, die Professoren Ries, Leutert und Rotzsch der Universität Leipzig, die zugleich Schüler von Max Bürger gewesen sind. Mit ihnen verfolgten wir eine enge wissenschaftliche Zusammenarbeit und haben von ihnen gehört, dass Bürger ein vorbildlicher Arzt, Hochschullehrer und Mensch war. Auch haben ehemalige Mitarbeiter, Studenten und Patienten 1946 bezeugt, dass er gefährdeten Personen geholfen und Nichtarier behandelt hat. Deshalb wurde er nach seiner Entlassung aus dem Klinikdienst 1947 wieder als Professor und Klinikdirektor eingestellt. Das war eine sehr seltene Ausnahme in Ostdeutschland. Hier wurde viel schärfer mit ehemaligen Mitgliedern der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) umgegangen. Im Gegensatz dazu wurde in Westdeutschland der von Ihnen angeführte Prof. Catel, berüchtigt für die Euthanasie an Kindern, nach seinem Weggang aus Leipzig 1947 in Wiesbaden als unbelastet eingestuft, 1949 in Hamburg beim Entnazifizierungstribunal freigesprochen und 1954 als Professor für Kinderheilkunde in Kiel wieder eingestellt. …
Metadaten
Titel
Stellungnahme zur Eliminierung des Max-Bürger-Preises der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie
verfasst von
Dr. rer. nat. Rosmarie Martin
D. Schachtschabel
W. Beier
H. Martin
Publikationsdatum
01.07.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 5/2015
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-015-0910-3