Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.07.2015 | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2015

Analgetika beim geriatrischen Patienten

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen und Interaktionen

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 5/2015
Autor:
PD Dr. Markus Gosch

Zusammenfassung

Schmerzen stellen ein häufiges Symptom in der Medizin dar. Eine besonders hohe Prävalenz findet sich bei älteren und chronisch-kranken Bevölkerungsgruppen. Bei multimorbiden, geriatrischen Patienten stellt die pharmakologische Schmerztherapie die Erweiterung einer bereits bestehenden Multimedikation dar. Neben der Wirksamkeit der analgetischen Therapie gilt es hier besonders auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) und Interaktionen zu achten. Abgesehen von der Zahl der Medikamente sind es die mit dem Alterungsprozess einhergehenden pharmakodynamischen und -kinetischen Veränderungen, die das Risiko einer UAW beim geriatrischen Patienten signifikant erhöhen. Der Einsatz von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) ist weitverbreitet. Sie stellen unzweifelhaft das größte Gefahrenpotenzial dar. Gastrointestinale, kardiovaskuläre, renale und Wirkungen auf das Gerinnungssystem stehen im Vordergrund. Paracetamol hat neben der bekannten (in hohen Dosen) toxischen Wirkung auf die Leber ähnliche Interaktionen wie die NSAR, allerdings in geringerem Ausmaß. Metamizol ist nach der aktuellen Studienlage besser als sein Ruf. Das Interaktionspotenzial dürfte als gering anzusehen sein, allerdings ist die Datenlage insgesamt dürftig. In Bezug auf Tramadol und einige stark wirksame Opioide sind v. a. das Serotoninsyndrom und die sedierende Wirkung zu beachten. Aufgrund des erheblichen Gefahrenpotenzials bei Multimorbidität und -medikation gilt es bei geriatrischen Patienten zu überlegen, vom Stufenschema der World Health Organization (WHO) zugunsten einer individuellen Schmerzbehandlung abzuweichen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2015 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der Präsidentin