Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2010 | Originalarbeit | Ausgabe 3/2010

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2010

Posturale Defizite und Sturzrisiko bei älteren Personen mit Verdacht auf Osteoporose

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 3/2010
Autoren:
PD Dr. phil. habil. R. Schwesig, S. Becker, A. Lauenroth, K. Müller, S. Leuchte, H.-D. Esperer, A. Kluttig

Zusammenfassung

Hintergrund

Stürze sind eines der Hauptprobleme in der Geriatrie. Bei postmenopausalen Frauen mit Osteoporose sind 80–90% der Schenkelhalsfrakturen sturzbedingt.

Fragestellung

Ziel dieser Untersuchung war die Prüfung eines neuen posturographischen Messsystems (Interaktives Balancesystem, IBS) hinsichtlich seiner Leistungsfähigkeit zur Sturzprädiktion bei Osteoporosepatienten.

Material und Methoden

In die Untersuchung wurden 228 Personen mit Osteoporoseverdacht eingeschlossen. In der Eingangsanalyse wurde neben der Knochenmineralisation die posturale Regulation getestet. In einem Follow-up-Zeitraum von 12 Monaten wurden alle Stürze anhand eines Sturztagebuchs erfasst. Als sturzgefährdet wurde klassifiziert, wer mehr als 2 Stürze/Jahr erlitt.

Ergebnisse

Bei Patienten mit bestätigter Osteoporose (n=139) erwies sich der posturographische Frequenzbereich F2–4 als geeignet zur Prädiktion von Stürzen. Die ROC-Analyse für einen abgeleiteten Sturzindex FIORF2–4 ergab einen AUC-Wert von 0,88.

Schlussfolgerung

Das IBS ist ein leistungsfähiges Assessment zur Prädiktion von Stürzen bei Osteoporosepatienten. Insbesondere den peripher-vestibulären Steuerungsmechanismen scheint eine große Bedeutung für die Sturzgenese zuzukommen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2010

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2010 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen des BV Geriatrie