Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2011 | Kasuistiken | Ausgabe 6/2011

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2011

Lungenödem und Spannungspneumothorax nach Suizidversuch mit Kohlendioxid-Feuerlöscher

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 6/2011
Autoren:
C. Paul, A. Lechleuthner, D. Lüttecke

Zusammenfassung

Es wird von einem 56-jährigen Mann berichtet, der in suizidaler Absicht Kohlendioxid aus einem Feuerlöscher inhaliert hatte. In der Folge entwickelten sich ein Lungenödem sowie ein Spannungspneumothorax. Da Kohlendioxid als Erstickungsgas wirkt, muss unter adäquatem Eigenschutz primär die Oxygenierung sichergestellt werden. Ferner gilt es zu bedenken, dass das CO2 mit hohem Druck und stark negativen Temperaturen dem Löscher entströmt, sodass nach Symptomen für ein Baro- und Kryotrauma gefahndet werden muss. Als Konsequenz muss im Falle von Intoxikationen neben dem Agens auch stets die Kinetik der Inkorporation berücksichtigt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2011

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2011 Zur Ausgabe

CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Traumatische Aortenruptur