Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin 7/2021

17.09.2020 | Konzepte - Stellungnahmen - Perspektiven

Krankenhausalarm- und Einsatzplanung – Empfehlung für eine modulare Materialvorhaltung für den Massenanfall von Verletzten

verfasst von: A. Solarek, D. Cwojdzinski, Dr. D. Sander

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 7/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Anforderungen an Krankenhäuser und medizinische Versorgungseinrichtungen im Rahmen der Krankenhausalarm- und Einsatzplanung steigen stetig, zum einen durch behördliche Vorgaben, zum anderen durch eine Erhöhung der Bedrohungslage, Stichwort Terror-MANV(Massenanfall von Verletzten), biologische Gefahrenlagen oder Ausfall kritischer Infrastrukturen. Krankenhäuser müssen sich auch materiell auf diese Bedrohungslagen einstellen. Das hier vorgestellte Konzept zur Materialbevorratung erhöht die Flexibilität der Kliniken, auf unterschiedliche kurzfristig einwirkende Gefahrenlagen situationsgerecht zu reagieren. Es besteht die Möglichkeit, durch den Einsatz von Modulwagen eine flexible Raumordnung herzustellen und damit die Funktionsfähigkeit des Krankenhauses in einer zeitlich begrenzten Gefahrenlage weiter zu gewährleisten. Dieses Konzept behandelt keine Empfehlung zur Vorratsvorhaltung für Pandemielagen, da hier die weiteren Entwicklungen auf Bund- und Länderebene abzuwarten sind und die staatliche Bevorratung hier im Vordergrund stehen wird.

Methodik

Als Grundlage für die Musterempfehlung wurden verschiedene Materialplanungslisten aus Krankenhäusern gesichtet und die Inhalte fachlich bewertet. Bei Alarmübungen wurden zum einen die Versorgungsschritte betrachtet und zum anderen, welches Material in welchen Schritten zum Einsatz kommt. Die Materialfestlegung orientierte sich letztendlich an den Behandlungsschritten selbst und an den Empfehlungen gültiger Leitlinien.

Ergebnisse

Als sinnvoll hat sich eine Sortimentszusammenstellung aus verschiedenen Modulen, die in einem Modulwagen zusammengesetzt werden können, bewährt. Es versetzt Krankenhäuser, aber auch andere medizinische Versorgungseinrichtungen (z. B. Rehakliniken) in die Lage, die Voraussetzungen für die Bewältigung von internen oder externen Schadenslagen durch die schnelle Verfügbarkeit und gleichartige Ausstattung zu schaffen. Die Kosten für eine Ausstattung aller Funktionsbereiche für die Versorgung von 50 Patienten dürften sich nach einer überschläglichen Schätzung auf rund 100.000 € belaufen.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Cwojdzinski D, Schneppenheim UU (2010) Krankenhausalarmplanung. Katastrophenmedizin: Leitfaden für die ärztliche Versorgung im Katastrophenfall, S 311–323 Cwojdzinski D, Schneppenheim UU (2010) Krankenhausalarmplanung. Katastrophenmedizin: Leitfaden für die ärztliche Versorgung im Katastrophenfall, S 311–323
3.
Zurück zum Zitat Wurmb T, Kowalzik B, Franke A, Cwojdzinski D, Bernstein N, Weber M (2019) Krankenhaus, Lebensbedrohliche Einsatzlagen. DtschÄrztebl 116(40):A1772–A1777 Wurmb T, Kowalzik B, Franke A, Cwojdzinski D, Bernstein N, Weber M (2019) Krankenhaus, Lebensbedrohliche Einsatzlagen. DtschÄrztebl 116(40):A1772–A1777
5.
Zurück zum Zitat Cwojdzinski D et al (2008) Edition Bevölkerungsschutz – Leitfaden Krankenhausalarmplanung Cwojdzinski D et al (2008) Edition Bevölkerungsschutz – Leitfaden Krankenhausalarmplanung
6.
Zurück zum Zitat Heeser A (2019) Üben für den Ernstfall: MANV: Gute Vorbereitung ist das A und O. Klinik Manag Aktuell 24(07/08):88–90 CrossRef Heeser A (2019) Üben für den Ernstfall: MANV: Gute Vorbereitung ist das A und O. Klinik Manag Aktuell 24(07/08):88–90 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Friemert B, Märdian S, Meier S, Schweigkofler U, Einsatz-Katastrophen AG (2019) Standardisierte Notfall-OP-Instrumentarien für kritische Lagen. Unfallchirurg 122(7):578–581 CrossRef Friemert B, Märdian S, Meier S, Schweigkofler U, Einsatz-Katastrophen AG (2019) Standardisierte Notfall-OP-Instrumentarien für kritische Lagen. Unfallchirurg 122(7):578–581 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Hinkelbein J, Bernhard M (2016) S1-Leitlinie Atemwegsmanagement der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin-eine Übersicht. Intensiv Notfallbeh 41(4):144 Hinkelbein J, Bernhard M (2016) S1-Leitlinie Atemwegsmanagement der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin-eine Übersicht. Intensiv Notfallbeh 41(4):144
9.
Zurück zum Zitat Girrbach F, Bercker S, Hinkelbein J (2019) Alternative Hilfsmittel zum Atemwegsmanagement in der Notfallmedizin: Pro und Kontra. Notfall Rettungsmed 22(8):679–684 CrossRef Girrbach F, Bercker S, Hinkelbein J (2019) Alternative Hilfsmittel zum Atemwegsmanagement in der Notfallmedizin: Pro und Kontra. Notfall Rettungsmed 22(8):679–684 CrossRef
10.
15.
Zurück zum Zitat Josse F, Hossfeld B, Lampl L, Helm M (2014) Anwendung von Tourniquets zum Stoppen kritischer Extremitätenblutungen. Notfmed up2date 9(01):7–13 CrossRef Josse F, Hossfeld B, Lampl L, Helm M (2014) Anwendung von Tourniquets zum Stoppen kritischer Extremitätenblutungen. Notfmed up2date 9(01):7–13 CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Gather A, Keil H, Wölfl C (2017) C‑Beckengurt, Tourniquet, Wundklemme. Notfall Rettungsmed 20(2):127–131 CrossRef Gather A, Keil H, Wölfl C (2017) C‑Beckengurt, Tourniquet, Wundklemme. Notfall Rettungsmed 20(2):127–131 CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Keil J, Jung P, Schiele A, Urban B, Parsch A, Matsche B, Bernhard M (2016) Interdisziplinär konsentierte Stellungnahme zum Atemwegsmanagement mit supraglottischen Atemwegshilfen in der Kindernotfallmedizin. Der Anaesthesist 65(1):57–66 CrossRef Keil J, Jung P, Schiele A, Urban B, Parsch A, Matsche B, Bernhard M (2016) Interdisziplinär konsentierte Stellungnahme zum Atemwegsmanagement mit supraglottischen Atemwegshilfen in der Kindernotfallmedizin. Der Anaesthesist 65(1):57–66 CrossRef
18.
Zurück zum Zitat Juncken K, Heller AR, Cwojdzinski D, Disch AC, Kleber C (2019) Verteilung der Sichtungskategorien bei Terroranschlägen mit einem Massenanfall von Verletzten. Der Unfallchirurg 122(4):299–308 CrossRef Juncken K, Heller AR, Cwojdzinski D, Disch AC, Kleber C (2019) Verteilung der Sichtungskategorien bei Terroranschlägen mit einem Massenanfall von Verletzten. Der Unfallchirurg 122(4):299–308 CrossRef
Metadaten
Titel
Krankenhausalarm- und Einsatzplanung – Empfehlung für eine modulare Materialvorhaltung für den Massenanfall von Verletzten
verfasst von
A. Solarek
D. Cwojdzinski
Dr. D. Sander
Publikationsdatum
17.09.2020
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 7/2021
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-020-00764-x