Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

03.07.2021 | Leitthema

Strukturierte Erkennung von Patienten mit Schlaganfall in der Notfallsituation

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin
Autoren:
L. Schuler, M. Bolognese, L.-B. Lakatos, Prof. Dr. M. Christ
Wichtige Hinweise

Redaktion

M. Christ, Luzern
M. Bernhard, Düsseldorf
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Zusammenfassung

Die schnelle Erkennung eines Schlaganfalls hilft im präklinischen und klinischen Setting einerseits, die richtige Therapie zu wählen, und andererseits, vor Therapiebeginn möglichst keine Zeit zu verlieren. Ein schneller Therapiebeginn verbessert das Outcome und erleichtert bei Bedarf die Planung einer zusätzlichen Intervention. Dazu sind im präklinischen und klinischen Setting verschiedene standardisierte Scoresysteme zur Beurteilung einer zerebralen Ischämie verfügbar. Während sich im präklinischen Setting verschiedene Scores bewährt haben, hat sich im klinischen Setting nur die National Institutes of Health Stroke Scale (NIHSS) durchgesetzt. Neben der Anwendung eines Scores bleibt allerdings eine zerebrale Bildgebung zur Diagnosebestätigung und zum Ausschluss einer Blutung vor Therapiebeginn unabdingbar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel