Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.07.2013 | Originalien | Ausgabe 5/2013

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2013

Idealtypische Interaktionsmuster psychosomatischer Patienten in stationär-geriatrischer Behandlung

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 5/2013
Autoren:
PD Dr. R. Lindner, R. Foerster, W. von Renteln-Kruse

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Zusammenarbeit zwischen Psychosomatik und Geriatrie ist immer noch sporadisch und institutionell selten integriert. Dabei haben beinahe die Hälfte aller klinisch-geriatrischen Patienten psychopathologische Symptome von Krankheitswert. Interaktionsmuster von Patienten und Professionellen des geriatrischen Teams im Vorfeld einer psychosomatischen Intervention, die zur Hinzuziehung eines Konsiliarius führen, sind immer noch wenig bekannt. Ziel der Arbeit ist die Identifikation derartiger Beziehungsmuster, die sich dann auch in der Interaktion mit dem Psychosomatiker wiederholen können.

Material und Methoden

Die Konsilprotokolle von 76 klinisch-geriatrischen Patienten, die im Laufe eines Jahres psychosomatisch behandelt wurden, dienten als Basisdaten für die Entwicklung von Interaktionstypen mittels der systematischen, qualitativen Methode der verstehenden Typenbildung.

Ergebnisse

Es konnten 3 Gruppen von insgesamt 11 Interaktionstypen gebildet werden: 1) „konflikthaftes Miteinander“ mit Patienten, die ihre innere Konfliktlage (z. B. um Autonomie oder Macht und Unterwerfung) inszenieren, 2) „Das Problem kann nicht verhandelt werden“ mit Patienten, die das psychische Problem vergessen oder verleugnen und anderweitig verdrängen, und 3) „Kontaktvermeidung“ mit Patienten, die sich in verschiedenen Formen des psychosozialen Rückzugs befinden.

Schlussfolgerung

Die Erweiterung des geriatrischen Ansatzes der funktionellen Diagnostik auf interaktionell-psychodynamische Aspekte ist möglich und fördert einen differenzierten Blick auf die psychosomatische Situation geriatrischer Patienten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2013

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2013 Zur Ausgabe

CME Zertifizierte Fortbildung

Digitalis und Theophyllin

Mitteilungen der DGGG

Mittteilungen der DGGG